Hier geschah das Verbrechen. Foto: Berliner Kurier/Eric Richard

Er stellte drei jugendliche Einbrecher auf frischer Tat und wollte sie festhalten. Doch seine Courage bezahlte ein 76-Jähriger mit seinem Leben. Die Teenager verletzten den Mann so schwer, dass er starb.

Am Nachmittag des 17. Februar sah der Mann in der Iserlohner Straße in Spandau die drei Jugendlichen, als sie sich an einer Laube zu schaffen machten. Als sie flüchteten, nahm der Senior die Verfolgung mit dem Rad auf. „In der Straße An der Kappe soll der Mann dann von dem Trio umringt worden sein“, so eine Polizeisprecherin.

Und weiter: „Einer aus der Gruppe soll in der Folge den 76-Jährigen geschubst haben, sodass dieser auf den Boden stürzte und dabei schwerste Kopfverletzungen erlitt“. Am vergangenen Mittwoch starb der Mann an der Folgen dieser Verletzungen.

Die Ermittlungen gegen die drei Jugendlichen (15, 15 und 16) hat nun eine Mordkommission übernommen.