Ein Feuerwehrmann schaufelt in der Nacht zu Samstag den festgefahrenen Fiat 500 frei. Foto: Morris Pudqwell

Gegen 2.20 Uhr kam eine Frau in der Nacht zu Samstag mit ihrem Fiat 500 von der Abfahrt Grenzallee von der Fahrbahn ab. Sie fuhr geradeaus in die Baustelle des Dreiecks Neukölln und blieb hier auf einem Sandhügel stecken. Seit wenigen Tagen ist die Verkehrsführung dort so geändert, dass man nur noch nach rechts abgeleitet wird und in die Bergiusstraße einfahren muss.

Die Fahrerin versuchte noch, sich aus der misslichen Lage zu befreien. Der Kleinstwagen fuhr sich aber nur noch weiter auf dem Sandberg fest. Zufällig vorbeikommende Autofahrer hielten und wollten helfen, den Fiat wieder auf die Fahrbahn zu bewegen. Das klappte aber nicht.

Nach ersten Erkenntnissen soll die Frau selbst die Feuerwehr alarmiert haben. Auch die Polizei kam hinzu. Eine Polizistin bemerkte bei der Fahrerin nach Angaben von vor Ort eine deutliche Alkoholfahne. Ein Atemalkoholtest ergab einen hohen Wert, welchen genau, wurde nicht gesagt. Die Frau wurde zu einer Gefangenensammelstelle zur Blutentnahme verbracht. Jetzt wird gegen sie ermittelt.

Ihr Wagen wurde später von der Feuerwehr aus dem Sandhügel geborgen.