Die Berliner Polizei sucht diese Frau: Sie soll eine Schwangere rassistisch beleidigt und angegriffen haben. Polizei Berlin

Die Tat ist schon einige Monate her, doch noch immer konnte die Polizei den Fall um den Angriff auf eine schwangere Frau nicht lösen. Um der Täterin nun doch auf die Spur zu kommen, hat die Behörde nun eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet.

Polizei Berlin sucht Frau wegen Körperverletzung und rassistischer Beleidigung

Gesucht wird laut dem Hilfegesuch der Berliner Polizei eine Frau mit kurzen Haaren, in die offenbar Strähnen gefärbt wurden. Zum Tattag, dem 24. März 2021 trug sie weiße Schuhe, eine rote Hose, sowie eine beige Jacke und darunter einen weißen Hoodie. Ihr wird Körperverletzung und rassistische Beleidigung vorgeworfen.

Das Verbrechen hatte sich am 24. März gegen 13.30 Uhr in der Erich-Kästner-Straße (Marzahn-Hellersdorf), unweit der U-Bahn-Station Kienberg Gärten der Welt, ereignet. Die gesuchte Frau soll nach Angaben der Polizei eine erkennbar schwangere Frau und deren erst 5 Jahre alte Tochter erst rassistisch beleidigt und dann attackiert haben. Die Angreiferin schlug der Schwangeren demnach ins Gesicht und gegen den Körper. Auch das fünfjährige Mädchen soll sie geschubst haben, ehe sie flüchtete.

Die Polizei Berlin bittet um Ihre Hilfe

Die Polizei konnte der Frau bislang nicht habhaft werden und geht nun den Schritt der Öffentlichkeitsfahndung. Sie erhofft sich Hinweise darauf, um wen es sich bei der mutmaßlichen Täterin handeln könnte. Aber auch Zeugen, die die Tat vor rund vier Monaten beobachtet hatten, sind aufgerufen, sich zu melden.

Lesen Sie auch: Dieser Anwalt hilft ehrenamtlich Opfern von Rassismus >>

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Berlin unter der Telefonnummer (030) 4664-953461 oder der Mail-Adresse LKA534@polizei.berlin.de entgegen.