Ein Polizist versucht den BMW-Fahrer in der Silbersteinstraße zu stoppen. Er zieht seine Dienstwaffe und feuert zwei Schüsse ab.  Foto: Instagram / falafeldream2010_foodtruck_bus

Ein BMW-Fahrer flieht vor der Polizei. Er schrottet mehrere Autos. Selbst als ein Beamter auf den Fluchtwagen schießt, setzt er seine irre Fahrt fort und rammt weitere Fahrzeuge (KURIER berichtete). Jetzt ist klar, warum der Mann vor der Polizei flüchtete. 

Zwei Videos von Augenzeugen haben in den sozialen Netzwerken für viel Aufregung gesorgt. Sie zeigen aus unterschiedlichen Perspektiven das Ende einer verrückten Verfolgungsjagd durch Neukölln. Ein BMW-Fahrer hatte sich am Donnerstag einer Polizeikontrolle entzogen. In der Neuköllner Silbersteinstraße eskalierte die Flucht. Ein Polizist zog seine Dienstwaffe und schoss zweimal in den Motorblock des Fluchtwagens. Der 32-jährige Fahrer ließ sich dadurch nicht aufhalten. Er trat aufs Gaspedal und rammte erneut mehrere Autos. Ein Passant konnte den Mann schließlich überwältigen, als dieser zu Fuß flüchtete. Festnahme!

Mittlerweile ist klar, warum der BMW-Fahrer sich nicht stoppen lassen wollte. Er ist wegen Einbruch, Diebstahl, Betrug, Widerstand und Erpressung polizeibekannt. Zudem wurde er mit vier Haftbefehlen gesucht. In seinem Auto fanden Beamte einen gefälschten Pass. Ob ihm der BMW wirklich gehört, zweifelt die Polizei an. Das Auto war im Mai in Greifswald verkauft worden. Wer der Besitzer ist, sei laut Polizei bisher unklar.