Am Boden des Fußgängertunnels blieb der Porsche stehen. Foto: Pudwell

Holpriges Ende einer nächtlichen Flucht: Ein Objektschützer in Lichtenberg alarmierte seine Kollegen bei der Polizei, nachdem ihn ein feuerroter Porsche mit überhöhter Geschwindigkeit überholt hatte. Mit Blaulicht und Sirene nahm er zunächst die Verfolgung auf. Mehrfach habe der Porschefahrer auf freier Strecke abgebremst, doch der Objektschützer konnte jedesmal einen Auffahrunfall vermeiden. Auf der Siegfriedstraße sperrte ein Polizeibeamter die Fahrspur mit seinem Fahrzeug, doch der Porsche raste einfach an der Sperrung vorbei.

Auf der Landsberger Allee ignorierte der Raser mehrere rote Ampeln und konnte auf der A10 seine Verfolger kurzzeitig abschütteln. Die Polizei setzte nun einen Hubschrauber und weitere Kräfte ein. Auf der B1 konnte der Porsche geortet werden, doch der Polizei misslang, das Fahrzeug zu stoppen. Auf der Heinrich-Grüber-Straße soll der Fahrer schließlich von der Fahrbahn abgekommen sein. Er landete in einer Fußgängerunterführung an der Heinrich-Grüber-Straße in Kaulsdorf.

Der Porsche krachte über sämtliche Treppenabsätze und kam am Eingang des Fußgängertunnels zum Stehen - augenscheinlich ohne größere Schäden. Die zwei Insassen flohen zu Fuß. Polizisten gelang es, den 46-jährigen Beifahrer in der Nähe festzunehmen. Der Fahrer entkam. Nachforschungen ergaben, dass der Porsche bereits vor einem Monat in Berlin-Wilmersdorf als gestohlen gemeldet wurde. (BK)