Ein Bombenentschärfer der Berliner Polizei in der Nacht zu Mittwoch in Friedrichshain im Einsatz. Foto: Morris Pudwell

In der Nacht zu Mittwoch kam die Polizei in der Ebertystraße in Friedrichshain zum Einsatz. Dort wollten die Beamten zunächst der Ursache eines massiven Marihuana-Geruchs nachgehen, der ihnen aufgefallen war.

Da an der betroffenen Wohnungstür niemand öffnete, erwirkten die Beamten einen richterlichen Beschluss und brachen die Tür auf. In der Wohnung fanden die Ermittler dann zunächst eine kleine Hanfplantage vor. Im Rahmen der Durchsuchung stießen die Beamten dann aber plötzlich auf große Mengen explosiver Stoffe. Die Beamten vor Ort alarmierten massive Verstärkung.

Lesen Sie auch den Berlin-Polizei-Ticker >>

Spezialkräfte des Lka, Bombenentschärfer und Sprengstoffexperten rückten an und stellten nach Angaben von vor Ort Stoffe fest, welche aufgrund ihrer Gefährlichkeit kontrolliert in einer nahe gelegenen kleinen Grünanlage unschädlich gemacht werden mussten.

Die Feuerwehr sicherte den Einsatz mit einem Löschfahrzeug, Rettungswagen und einem Notarzt ab. Warum der oder die Wohnungsinhaber neben den Drogen derart viele gefährliche Explosivstoffe hortete, muss nun ein Fachkommissariat des LKA Berlin klären. Die Ermittlungen zu den Funden laufen auf Hochtouren.