Das Schloss Sanssouci im östlichen Teil des Parks Sanssouci imago/Eberhard Thonfeld (Archivbild)

Bizarrer Vorfall im Potsdamer Park Sanssouci mit fürchterlichen Folgen: Ein Nackt-Randalierer hat im Orangerieschloss des Parkssowie in zwei weiteren Gebäuden einen Sachschaden von mehreren hunderttausenden Euro angerichtet. Der 23-Jährige habe sich im Laufe des Einsatzes der alarmierten Polizei in der Nacht zum Mittwoch nackt vom Dach des Orangerieschlosses gestürzt und sei dabei schwer verletzt worden, berichtete die Polizeidirektion West. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Alle Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg >>>

Eine Zeugin habe die Polizei alarmiert, weil sie verdächtige Geräusche an der „Orangerie“ bemerkt habe, berichtete die Polizei. Kurz darauf meldete der Wachschutz eine eingeschlagene Scheibe im Bereich der «Neuen Kammern». Die Polizisten bemerkten am Orangerieschloss eine eingeschlagene Scheibe und hörten verdächtige Geräusche aus dem Innern. Der Eindringling sei dann auf das Dach geklettert und habe von dort mehrere massive Vasen und Schalen hinunter geworfen. Zuvor habe er dort massive Schäden verursacht.

Polizei hatte mit nacktem Randalierer auf dem Dach Kontakt, als er plötzlich in die Tiefe sprang

Beamte seien mit einer Drehleiter der Feuerwehr auf Höhe des Dachs gekommen und hätten Kontakt zu dem Randalierer aufgenommen, berichtete die Polizei. Daraufhin habe sich der junge Mann, der sich inzwischen vollständig entkleidet hatte, unvermittelt vom Dach fallen lassen und sei mehrere Meter tief gestürzt. Dabei habe der Mann aus dem Landkreis Teltow-Fläming sehr schwere Verletzungen erlitten.

Die Polizei ermittele nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung im Bereich der „Orangerie“, der „Neuen Kammern“ sowie des so genannten „Keith-Hauses“ in der Nähe des Parks, wo auch eine eingeschlagene Fensterscheibe festgestellt worden war.

Ein Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg kündigte auf Anfrage für den Nachmittag eine Erklärung zu dem Vorfall an.