Schwer bewaffnete Polizisten auf der Schönhauser Allee. Pudwell

Unfassbare Szenen in Berlin-Mitte am Mittwochabend: Eine Frau geht mit ihrem Hund auf der Neuen Schönhauser Straße zwischen Rosenthaler Straße und Weinmeisterstraße spazieren. Plötzlich bemerkt die 40-Jährige, wie sie beschossen wird! Sie rennt um ihr Leben. Gerade noch nimmt sie eine Person wahr, die vom Fenster einer Wohnung in den Innenraum huscht. Von dort war offenbar auf sie geschossen worden.

Alle Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg >>>

Innerhalb kürzester Zeit ist ein Großaufgebot der Berliner Polizei vor Ort und sperrt den Bereich weiträumig ab. Unser Reporter vor Ort zählt rund 28 schwer bewaffnete Kräfte der Polizei, unter anderem die 36. Einsatzhundertschaft ist involviert. Der Bereich wird weiträumig abgesperrt.

18-Jähriger festgenommen, Waffen sichergestellt

Pudwell
Festnahme: Ein Polizist führt den mutmaßlichen Schützen ab

Die Staatsanwalt ordnet an, dass die Polizei sich notfalls gewaltsam Zutritt zu der Wohnung in der zweiten Etage verschaffen kann. Nachdem die Wohnung gestürmt ist, wird eine männliche Person festgenommen: ein 18-Jähriger. Tatsächlich werden in der Wohnung zwei Waffen sichergestellt. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich allerdings offenbar um täuschend echt aussehende Softair-Waffen.

Völlig harmlos sind diese allerdings nicht: Immerhin konnte der Schütze damit auf die gegenüberliegende Straßenseite schießen und Passanten in Angst und Schrecken versetzen. Auf dem Bürgersteig wurden kleine Softair-Kugeln sichergestellt.

Der Schütze wurde in Gewahrsam genommen und zur Gefangenensammelstelle verbracht. Den jungen Mann erwarten nun  Anzeigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Wie die Polizei später bestätigt, wurde die Frau nicht verletzt.