In dem Rettungswagen wird der niedergestochene Mann  behandelt, dann in eine Klinik gebracht. Foto: Pudwell

Was war da los? Die Polizei wird am Sonntagmorgen um 1.30 Uhr zum Einsatz in den Kreuzberger Wrangel-Kiez gerufen. Kurz vor dem Ziel stoppt ein Mann die Fahrzeuge der Beamten. Der 28-Järhrige blutet. Er wurde offenbar mit einem Messer verletzt.

Ein Rettungswagen der Berliner Feuerwehr kommt. Ein Notarzt übernimmt die medizinische Erstversorgung des Verletzten, der dann in eine Klinik gebracht wird. „Der Mann schwebt nicht in Lebensgefahr“, sagt ein Polizeisprecher.

Was genau geschah, kann die Polizei noch nicht sagen. Sie wurden eigentlich wegen des Verdachtes einer schweren Körperverletzung in die Wrangelstraße gerufen. Offenbar gab es dort eine Auseinandersetzung unter mehreren Personen. Auslöser könnte der Messerangriff auf den 28-Jährigen gewesen sein. War es ein Streit zwischen Drogendealern aus dem nahen Görlitzer Park?„Bisher machte der Mann noch keine Angaben, wie es zu der Stichverletzung kam“, so der Polizeisprecher.