Der Angeklagte Taswar A. (28) Foto: Pressefoto Wagner

Er soll ein Mädchen (14) unter Drogen gesetzt und vergewaltigt haben. Vor dem Richter stellte sich Taswar A. (28) als der angeblich Verführte dar.

Wie ein Wasserfall redete er. Geschichten, die kaum einer im Saal nachvollziehen konnte. Kern der Aussage: „Das Mädchen hat die Drogen mitgebracht. War hatten dann Sex, aber es war freiwillig.“

Taswar A., der aus Pakistan stammt, war aus Sicht der Ermittler als Dealer unterwegs. Er sei „im Übrigen erwerbslos“ gewesen. A. widersprach nun: „Ich war Homeboy in einem Hotel.“ Er hat eine kleine Wohnung in Wilmersdorf. Dort hielten sich auch ein Cousin und ein Kumpel von ihm auf.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Berlin finden Sie hier >>

Im Februar oder März soll er Linda (Name geändert) im Park am U-Bahnhof Konstanzer Straße (Wilmersdorf) erstmals Drogen verkauft haben. Fünf Ecstasy-Pillen zu je fünf Euro seien es gewesen.

Sie soll im April erneut Drogen von ihm bekommen haben - „in Kenntnis ihres Alters“, heißt es in der Anklage. Einmal zehn Ecstasy-Tabletten für 50 Euro und noch zwei obendrein geschenkt, dann zwei Pillen. Staatsanwältin: „Ihm kam es darauf an, sich eine fortlaufende Einkommensquelle zu verschaffen.“

Am. 25. Mai gegen 20.30 Uhr wieder ein Treffen mit Linda. Diesmal auf dem Alexanderplatz. Erst hätten sie einen Joint geraucht. A. habe das Cannabis mitgebracht. „Dann gingen sie zur Wohnung von A.“

Ein Teenager. Linda war wohl neugierig. Der mutmaßliche Dealer soll es ausgenutzt haben. Sie konsumierten gemeinsam Kokain. Die Staatsanwältin: „Nachdem die Geschädigte gegen 22.00 Uhr bereits 2,5 Lines und damit etwa 0.75 Gramm zu sich genommen hatte, wurde ihr schlecht.“

Sie schleppte sich laut Anklage noch ins Badezimmer, übergab sich. A. habe die Schülerin dann auf im Flur liegende Matratzen zurückgeführt. Sie sei stark benommen, zunächst regungslos gewesen. Er habe sie vergewaltigt.

Als Linda sich endlich wieder etwas bewegen konnte, habe sie um Hilfe geschrien, sei in eine Ecke gekrochen. Weil sein Cousin in den Flur kam, habe A. von dem Mädchen abgelassen. Linda habe die Wohnung verlassen, kurz darauf für seine Festnahme gesorgt.

Taswar A. Aber mit anderer Version: „Sie legte sich auf den Bauch, wollte massiert werden. Sie legte sich dann auf den Rücken, küsste mich.“ Alles sei einvernehmlich erfolgt. Linda habe auch das Kokain mitgebracht. A.: „Zwei Kapseln. Ich hatte keine Ahnung. Sie sagte, es würde mir nicht schaden.“ Fortsetzung: Freitag. KE.