Festnahme (Symbolbild) IMAGO/McPHOTO

Zivilpolizisten haben in Berlin-Kreuzberg zwei mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Sie beobachteten die Männer am Freitagabend in der Kohlfurter Straße bei einem mutmaßlichen Drogenverkauf, wie die Beamten am Samstag mitteilten. Einer des Duos saß demnach im Auto, der zweite war zu Fuß unterwegs. Dieser wurde von den Beamten in der Adalbertstraße überprüft. Bei dem 23-jährigen Fußgänger entdeckten sie mehrere Tütchen mit mutmaßlichem Marihuana und eine dreistellige Summe Bargeld.

Der 24-jährige Autofahrer wurde nach einem erfolglosen Fluchtversuch in der Bergfriedstraße gestoppt und festgenommen. Bei dem Mann und im Auto fanden die Beamten den Angaben zufolge Bargeld in vierstelliger Höhe, eine „nicht geringe Menge“ an Drogen und zwei Handys. Er hat demnach keinen Führerschein und soll unter Drogen gestanden haben.

Ein Staatsanwalt ordnete die Durchsuchung seiner Wohnung an. Dabei wurde eine fünfstellige Bargeldsumme gefunden sowie eine Feinwaage, an der laut Polizei vermutlich Kokainreste hafteten. Diverse Händlernotizen und Verpackungen kamen ebenfalls zum Vorschein. Der polizeibekannte Mann kam in ein Gewahrsam. Er sollte am Samstag einem Bereitschaftsgericht zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.