Polizeieinsatz (Symbolbild)
Polizeieinsatz (Symbolbild) dpa/Carsten Rehder

Bluttat in Schleswig-Holstein. In der Landeshauptstadt Kiel fallen gegen Mitternacht Schüsse. Kurze Zeit später ist im als Problembezirk bekannten Stadtteil Gaarden ein Mann tot. Ein Unbekannter hatte mehrfach auf ihn geschossen. Die Polizei jagt jetzt den Täter

Das 31-jährige Opfer wurde in der eng bewohnten Kieler Siedlung in aller Öffentlichkeit erschossen. Der Schütze drückte mehrmals ab. Ein Polizeisprecher sagte am Dienstag, der Mann sei trotz sofortiger Wiederbelebungsversuche im Krankenhaus gestorben. Der 31 Jahre alte Tote stammt den Angaben zufolge aus dem Kieler Stadtteil Gaarden, ein Stadtteil mit hoher Kriminalitätsrate.

Todesschütze von Kiel am Dienstag noch auf der Flucht

Der Täter war auch am Dienstagnachmittag noch auf der Flucht, eine polizeiinterne Fahndung läuft. Die Hintergründe zu dem Fall seien noch unklar, sagte der Sprecher. Mehr Informationen zu dem Tötungsdelikt und weitere Details zum Opfer wollten Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben. Der Leichnam sollte im Laufe des Dienstags von Rechtsmedizinern untersucht werden.

Zudem wurde der öffentlich zugängliche Tatort am Nachmittag von mehreren Polizeieinheiten nach möglichen Beweismitteln abgesucht, wie der Sprecher sagte. Außerdem prüfe die Polizei, ob ein Zeugenaufruf nötig sei.