Einsatzwagen der Berliner Polizei an einem Tatort (Symbolbild). Foto: imago/Ralph Peters

Zwei brutale Gewalttaten auf Jugendliche im Volkspark Hasenheide beschäftigen derzeit das Landeskriminalamt der Berliner Polizei. Kurz nachdem bekannt wurde, dass am Montagnachmittag ein 16-Jähriger von einer Personengruppe in der Grünanlage zusammengeschlagen wurde, kam direkt die nächste Schreckensmeldung im Zusammenhang mit der Hasenheide: Ein anderer Jugendlicher erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, nachdem auch er in dem Park zusammengeschlagen wurde. 

Passanten hatten den jetzt verstorbenen 17-Jährigen am Abend des 23. Januar im Volkspark Hasenheide mit blutendenden Kopfverletzungen gefunden. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten mit einer Schädel- und Nasenbeinfraktur sowie mehreren Hämatomen im Gesicht ins Krankenhaus. Acht Tage später teile die Polizei nun mit, dass der Jugendliche in der Nacht zum 1. Februar 2021 seinen schweren Verletzungen auf einer Intensivstation erlag. „Die weiteren Ermittlungen werden deshalb nunmehr durch die 3. Mordkommission geführt“, erklärte eine Polizeisprecherin.

Nach bisherigem Erkenntnissen soll der 17-Jährige von zwei unbekannten Männern unvermittelt attackiert und geschlagen worden sein. Als Zeugen hinzueilten, flüchteten die Täter in Richtung Graefestraße. Die Ermittler der Mordkommission bitten nun die Zeugen, sich dringend zu melden. Insbesondere werden zwei Männer, die nach der Tat hinzukamen und ihre Hilfe anboten, gebeten, die Polizei zu kontaktieren. Sie könnten wichtige Zeugen sein.

Die Ermittler prüfen zudem, ob es möglicherweise einen Zusammenhang mit weiteren brutalen Angriffen auf Jugendliche gibt.

Hinweise nimmt die Mordkommission unter der Telefonnummer 030/4664911333 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.