In der Zingster Straße in Neu-Hohenschönhausen brennen Keller. Ist hier ein Feuerteufel unterwegs?
In der Zingster Straße in Neu-Hohenschönhausen brennen Keller. Ist hier ein Feuerteufel unterwegs? M. Pudwell

In Lichtenberg sind Brandstifter unterwegs. Seit Wochen führt einer oder auch mehrere Täter es offenbar immer wieder in den Hochhäuser-Kiez von Neu-Hohenschönhausen. Am frühen Sonntagmorgen war der Feuerteufel in der Zingster Straße unterwegs. Mehrere Kellerverschläge standen Flammen.

Wegen der starken Rauchgasentwicklung mussten die Feuerwehrleute mit Atemgerät in die Häuser.
Wegen der starken Rauchgasentwicklung mussten die Feuerwehrleute mit Atemgerät in die Häuser. M. Pudwell

Gegen 5.20 Uhr wurden die Bewohner der Zingster Straße 4 und 6 unsanft geweckt, als giftige Rauchgase im Hochhaus die Treppenhäuser hochstiegen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von etwa 50 Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand, kontrollierte Wohnungen und belüftete die Treppenhäuser, berichtet der KURIER-Fotograf.

Kellerbrände in Neu-Hohenschönhausen: Feuerwehr geht von Brandstiftung aus

Die Experten vor Ort gehen derzeit von Brandstiftung aus. Denn seit geraumer Zeit zündet ein oder mehrere Täter vorwiegend Kellerverschläge an.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von etwa 50 Einsatzkräften in der Zingster Straße.
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von etwa 50 Einsatzkräften in der Zingster Straße. M. Pudwell

So vor Wochen in der Nacht im Keller eines elfgeschossigen Hauses in der Randowstraße  ein Feuer aus. 62 Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten aus und löschten den Brand. Fünf Bewohner des Hauses mussten medizinisch untersucht werden.

Im Juli brannte es ebenfalls mehrfach in Kellern von Hochhäusern im Ortsteil Neu-Hohenschönhausen. Immer wieder wurden die Brände in der Nacht in den frühen Morgenstunden gelegt – wie etwa an der Straße Am Breiten Loch.

Nicht nur Keller zünden die Feuerteufel in dem Hochhaus-Kiez an – auch Autos.  So hatten am 15. Juli Unbekannte vier Fahrzeuge an der Grevesmühlener Straße angezündet, die anschließend komplett ausbrannten. Die Feuerwehr war mit zwei Einsatzfahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort und ging auch in diesem Fall von Brandstiftung aus.