Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln (Symbolbild) imago/Jürgen Ritter

Wenige Tage nach dem Überfall bewaffneter Männer auf einen Mann ist es in Neukölln erneut zu einem massiven Angriff gekommen. Mit Baseballschläger, Machete und Pfefferspray bewaffnete Männer gingen am Sonntagnachmittag in einen Backshop in der Karl-Marx-Straße auf Kontrahenten los und verletzten sie, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein 21-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei prüft, ob kriminelle Mitglieder arabischstämmiger Clans beteiligt waren und ob die beiden Angriffe zusammenhängen.

Polizei muss Menschenmeng im Zaum halten

Gegen 17.20 Uhr stürmten die Männer den Angaben zufolge am Sonntag in den Backshop und griffen einen 44-Jährigen an. Der Mann wurde verletzt, ebenso wie ein anderer Mann im Alter von 49 Jahren. Einige Angreifer flüchteten zu Fuß, andere mit einem Auto. Den Wagen fand die Polizei kurz darauf an einer Straßenecke und beschlagnahmte darin liegende Waffen. Die Festnahme des Verdächtigen erfolgte in der Nähe.

Am vergangenen Mittwoch (29. September) hatten zehn Männer mit Machete und Reizgas ebenfalls in der Karl-Marx-Straße einen 50-jährigen Mann aus einem bekannten Clan angegriffen und auf ihn eingeprügelt.

Schnell bildete sich eine Menschenmenge von mehr als 100 Personen, die sich einmischte, zwei Männer sollen wiederum die Angreifer attackiert haben. Die Polizei hatte Schwierigkeiten, die Menge im Zaum zu halten. Zeugen weigerten sich auszusagen. Ein 47 Jahre alter Verdächtiger wurde festgenommen.