Grunewald: Die Polizei transportiert das Taxi ab.
Grunewald: Die Polizei transportiert das Taxi ab. GL

Schreckliches Verbrechen in Grunewald: Vor der Luxusherberge „Schlosshotel by Patrick Hellmann“ und etwa 50 Meter von ihrer Zufahrt in der Brahmsstraße entfernt ist am Morgen ein Taxifahrer (49) niedergestochen worden. Ein Notarzt und Notfallsanitäter versorgten den Schwerverletzten vor Ort und transportierten ihn in eine Klinik. Dort starb er wenig später, teilt die Berliner Polizei mit.

Ein Passant habe den Mann in der Brahmsstraße gefunden, einer ruhigen Wohnstraße, teilte die Polizei mit. „Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls hatten noch Erste Hilfe geleistet sowie die Polizei und den Rettungsdienst alarmiert.“ Die Hintergründe sind unklar. Die 2. Mordkommission des Landeskriminalamtes und die Staatsanwaltschaft ermitteln, vor Ort lief am Mittag noch die Spurensicherung.

Lesen Sie auch: DIESE rechte Partei liegt in Brandenburg vorne - DARAUF muss sich Berlin jetzt einstellen! >>

Zum möglichen Täter oder den Tätern gab es zunächst nur die Angabe, dass er oder sie flüchteten.

Taxifahrer in Grunewald totgestochen: Berliner Polizei sucht Zeugen!

Lesen Sie auch: Polizei-Ticker Berlin! Massenschlägerei und Tumulte in Neukölln +++ Strafgefangene (30) tot +++ Feuer in Bergfriedstraße +++

Zu den Umständen des Fundes des Verletzten und der Art der Verletzungen macht die Polizei-Sprecherin keine Angaben.

Dem Mann soll in in den Hals gestochen worden sein und anschließend auf der Straße gelegen haben. Laut Morgenpost soll sich ein Arzt in der Nähe aufgehalten haben und mit der Hilfe begonnen haben.

Die Polizei bittet um Hilfe: Wer am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr Beobachtungen in der Umgebung der Brahmsstraße gemacht hat, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, soll sich bei der Polizei melden.

Ein Polizist sucht in einem Gebüsch nach der Mordwaffe.
Ein Polizist sucht in einem Gebüsch nach der Mordwaffe. GL

In den Stunden nach der Tat fragte Polizisten in der Umgebung Anwohner, ob sie etwas gesehen hätten. Die Zufahrt zum Hotel war abgesperrt, gegen 14.30 Uhr wurde das Taxi abtransportiert.

Leszek Nadolski, 1. Vorsitzender der Berliner Taxi-Innung, will in der kommenden Woche mit seinem Vorstand herausfinden, ob Angehörige des Opfers finanzielle Unterstützung benötigen. Für diesen Zweck existiert eine Stiftung, die in solchen Fällen helfen kann.