Diese beiden Männer werden im Zusammenhang mit einer homophoben Attacke in Kreuzberg gesucht.
Diese beiden Männer werden im Zusammenhang mit einer homophoben Attacke in Kreuzberg gesucht. Imago/Future Image, Polizei Berlin (2)

Die Tat ereignete sich bereits im April: In der Oranienstraße wurde ein 34 Jahre Mann homophob beleidigt und dann angegriffen. Der Geschädigte trug Kopfverletzungen davon. Doch die Täter konnten noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Nun schöpft die Polizei mit der Öffentlichkeitsfahndung ein weiteres Mittel aus – und sucht die Täter mit Fotos.

Homophobe Attacke in Kreuzberg: Das ist passiert

Es war ein Samstagnachmittag, an dem die Attacke am 2. April 2022 in Kreuzberg stattfand. Der 34-Jährige war laut Polizeibericht gegen 17 Uhr in der Oranienstraße unterwegs, als er zunächst von einem unbekannten Mann homophob beleidigt wurde. Der Mann habe ihn im Anschluss auch mit Faustschlägen angegriffen. Auch zwei weitere Männer sollen in diesem Zuge auf den 34-Jährigen losgegangen sein. 

Homophobe Attacke in Kreuzberg: Die Beschreibungen der Verdächtigen

Zwei der Täter werden nun von der Polizei mit ziemlich gutem Foto-Material gesucht. Der erste Mann ist laut Beschreibung der Polizei zwischen 55 und 65 Jahre alt, trägt kurzes, grauweißes Haar und einen grauweißen Vollbart. Zum Tatzeitpunkt war er mit einem längeren, schwarzen Mantel und einem schwarzen Shirt bekleidet. 

Der andere soll ebenfalls zwischen 55 und 65 Jahre alt gewesen sein, kurzes, lockiges, hellbraunes Haar und einen Schnurrbart getragen haben. Er trug an dem Tag im April eine blaue Jacke mit einem grünen und einem roten Streifen auf der Brust. 

Lesen Sie auch: Proteste im Iran: Die Nichte von Ajatollah Ali Chamenei ruft zur Isolation der Mullahs auf – und kommt in den Knast >>

Das Landeskriminalamt am Bayernring fragt nun, wer Angaben zur Identität oder üblichen Aufenthaltsorten der beiden Verdächtigen machen kann. Auch Hinweise darauf, ob die beiden Männer unmittelbar vor oder nach der Tat am 2. April gesehen wurden. Auch weitere Hinweise zu den Tätern oder dem Tathergang nimmt das LKA unter der Nummer 030/4664953528 entgegen. Sie können sich aber auch an jede andere Polizeidienststelle wenden.