Das Kurt-Schumacher-Haus in Wedding ist der Sitz des Berliner SPD-Landesverbandes. Foto: imago images/Jannis Große

Nach mehreren Bränden am Kurt-Schumacher-Haus in Berlin hat die Polizei einen Tatverdächtigen identifiziert. Die Ermittler hatten zuvor mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter gesucht. Mehrere Zeugen hatten sich daraufhin bei der Polizei gemeldet.

Lesen Sie auch: Gesundheitssenatorin Kalayci: Das Impfen in Berlin kann starten >>

Dem 67 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, am frühen Morgen des 1. November 2020 sowie am Abend des 3. November 2020 Brandstiftungen an dem denkmalgeschützten Haus begangen zu haben. Demnach habe er laut Polizei in beiden Fällen am Eingang des Kurt-Schumacher-Hauses in der Müllerstraße 163 einen Gegenstand abgestellt und angezündet.

Lesen Sie auch den Berlin-Polizei-Ticker >>

Die Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt dauern an.