Ein Betrüger brachte eine arme Seniorin um ihr Geld. Foto: Imago

Trickdiebe, die sich als Handwerker ausgaben, haben sich in Berlin eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die beiden Männer hatten zuvor eine 86-jährige Frau in Zehlendorf bestohlen. Zivilpolizisten hatten die Masche jedoch durchschaut.

Den Fahndern waren die beiden polizeibekannten Serientäter am Donnerstagnachmittag in einem Auto aufgefallen. Sie hefteten sich an ihre Fersen und beobachteten, wie die Verdächtigen vor einem Wohnhaus in der Gütergotzer Straße parkten. „Während der Fahrer bei laufendem Motor in dem VW Golf sitzen blieb und sich ständig umschaute, stieg sein Kompagnon aus, ging zu dem Gebäude“, erklärte ein Polizeisprecher am Freitag. Kurz nachdem er geklingelt hatte, sei er hereingelassen worden. Nur wenige Minuten kam er wieder heraus, stieg ins Auto und fuhr davon.

Falsche Handwerker riefen Seniorin an

Als die Zivilstreife die 86-jährige Frau in dem Haus befragte, was passierte, erzählte sie, dass sie von Handwerkern angerufen worden sei, die etwas reparieren wollten. Obwohl sie dem Anrufer klar gemacht haben soll, dass es in ihrem Haus keine Schäden gibt, stand kurz darauf der Mann vor ihrer Tür. Der Polizei zufolge gab er vor, etwas im Keller reparieren zu wollen, woraufhin beide die Treppe hinuntergegangen seien.

„Die stark gebrechliche Frau ging mit dem Mann wieder nach oben“, so der Polizeisprecher. Daraufhin habe ungebetene Gast hektisch das Haus verlassen. Die betagte Seniorin bemerkte dann, dass ihr mehrere Hundert Euro und eine Bankkarte gestohlen wurden. Das habe die Frau nur schwer verkraftet, so die Polizei.

Verfolgungsjagd mit der Polizei brachte Fußgänger in Lebensgefahr

Hinzualarmierte Einsatzkräfte hatten daraufhin versucht, die beiden Verdächtigen am Teltower Damm zu stoppen. Doch anstatt anzuhalten, rasten die falschen Handwerker in der Gartenstraße in entgegengesetzte Richtung in eine Einbahnstraße. Während ihrer Flucht fuhren sie der Polizei zufolge über Gehwege, Grünflächen und sogar in den Gegenverkehr. Dabei sollen sie mit bis zu 120 Kilometer pro Stunden durch Wohngebiete gerast, rote Ampeln ignoriert und Vorfahrtsregeln missachtet haben.

Lesen Sie auch: Vorsicht, Betrüger sind unterwegs! Die Telefon-Tricks obskurer Verkäufer und Krimineller >>

Mehrere Autofahrer und Fußgänger konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen und schwere Verkehrsunfälle verhindern, so die Polizei. Einige Kilometer weiter endete die gefährliche Flucht mit einem Unfall in der Stadt Teltow. An einem Kreisverkehr rammten die Männer mit ihrem VW Golf einen Lastwagen, woraufhin der Wagen unter dem Auflieger des Sattelzuges stecken blieb.

Bei der Festnahme: Polizist angegriffen und verletzt

Nach einer kurzen Flucht zu Fuß konnten die beiden Verdächtigen mit Hilfe der Brandenburger Polizei überwältigt und festgenommen werden. Der 42-Jährige habe erheblichen Widerstand geleistet und mit Schlägen und Tritten einen Polizisten verletzt. Bei ihm und seinem 53 -jährigen Komplizen fanden die Einsatzkräfte das erbeutete Geld und die Bankkarte der Seniorin.

Wie die Polizei mitteilte, könnten die mutmaßlichen Serientäter auch für 30 ähnliche Taten verantwortlich sein. Sie erhielten einen Haftbefehl. Gegen müssen sich unter anderem wegen schweren Trickdiebstahls, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten.