Der Tatort auf den Neuköllner Maientagen. zVg

Der am Sonnabend in Berlin-Neukölln erstochene Mohammed R. aus der arabischstämmigen Clan-Szene soll an diesem Donnerstag beerdigt werden. Die Polizei bereite sich bereits auf einen Einsatz zur Sicherung der Bestattung (11 Uhr) auf dem Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg vor, so ein Sprecher. Auf demselben Friedhof war im Herbst 2018 der erschossene Bruder des jetzt Getöteten, Nidal R., beerdigt worden. Damals reisten etwa 2000 Männer aus der Clan-Szene aus ganz Deutschland an, darunter Familienoberhäupter bekannter Großfamilien. Die Polizei identifizierte 128 Besucher, die direkt zur organisierten Clan- und Rockerkriminalität gehörten. Die Mörder von Nidal R. sind bis jetzt nicht gefasst.

Die Beerdigung am Donnerstag soll nicht so groß und spektakulär werden wie die vor knapp vier Jahren. Der 25-jährige Mohamed R. soll nicht so fest in den kriminellen Teilen der Clan-Szene verwurzelt gewesen sein wie sein älterer Bruder.

Täter bisher nicht gefunden

Bisher ist der Mann, der Mohamed R. am Samstagabend auf der Kirmes im Volkspark Hasenheide erstach, nicht gefunden. Bei der Staatsanwaltschaft gingen nur einige Hinweise ein. Im Landeskriminalamt der Polizei gibt es sogenannte szenekundige Fahnder, die die Clans und ihre Mitglieder kennen und nach Hinweisen suchen. Nach einem Bericht der Zeitung B.Z. fragen Verwandte des Getöteten in Kreuzberg nach dem Täter und zeigen angeblich ein Foto eines möglichen Verdächtigen herum.

Vor der Tat soll es laut Polizei einen Streit zwischen mehreren Männern gegeben haben, der 25-Jährige soll eine Schusswaffe gezogen haben. Daraufhin stach der andere Mann zu. Mohamed R. verblutete.