Domenic von C. (29), Ex-Junioren-Weltmeister, im Gerichtssaal. Foto: KE

Der Baron wollte sich durchboxen. Sportlich im Ring als fairer Kämpfer. Nun aber steht  vor Gericht. Als gemeiner Räuber.

Acht Überfälle auf Tankstellen und Supermärkte gehen auf sein Konto. Mitarbeiter habe er mit einem Messer, einer echt wirkenden Knarre oder einem Hammer bedroht, so die Anklage. Gesamtbeute: 6864 Euro.

Dabei hatte er eine vielversprechende Karriere im Sport begonnen. Als Neunjähriger wurde er fürs Boxen entdeckt, gewann Titel in Berlin und Brandenburg, wurde 2011 WBO-Junioren-Weltmeister im Supermittelgewicht. Der Adlige gehörte zu den Hoffnungen des deutschen Profi-Boxens. 20 Profi-Kämpfe, 19 gewonnen, einmal ging es unentschieden aus.

Doch der Körper machte bald nicht mehr mit. Im Herbst 2016 sein letzter Kampf. Seine Anwältin: „Er musste das Boxen aufgeben.“ Der erfolgsverwöhnte Boxer-Baron fiel in ein Loch. Und stürzte sich dann in die Partyszene - feierte, nahm Drogen, trank Alkohol.

Als Manager im Security-Bereich habe er „vermögende Szene-Leute“ betreut. Vor einem Jahr spitzte sich die Situation zu. Der Ex-Boxer nun: „Ab Herbst 2019 habe ich nur noch gefeiert.“ Er zockte nächtelang, nahm Kredite auf. Bis er pleite war.

Er lieh sich Geld von „Arabern“ - gegen Zugang zu Clubs. 6000 Euro. Sie verlangten Rückzahlung. Der Adlige: „Sie machten Druck.“ Da sei er auf die Idee mit den Überfällen gekommen - „aber niemand sollte verletzt werden“. In einem Fall sei eine Frau gestürzt, als er kam - „vor Schreck“.

Die Serie begann am 15. Januar. Gegen 20.15 Uhr hielt er in einer Tankstelle in Köpenick einer Verkäuferin (60) ein Messer vor den Hals, verlangte: „Kasse auf und Scheine her!“ Mit 1010 Euro entkam er. Sechs Tage später der nächste Raub in einer Tankstelle in Hellersdorf.

Maskiert mit einem Tuch war er und bewaffnet. Eine Verkäuferin erlebte den Schock zweimal innerhalb von vier Wochen. Die 60-Jährige: „Ich erkannte ihn an seinen Augen wieder.“ Sie hatte sich da gerade von dem ersten Überfall einigermaßen erholt. Die Frau: „Nach dem zweiten Mal war es aus, da ging nichts mehr. Der hat mir mein Leben gestohlen.“

Am 19. April wurde der Baron festgenommen. Mit einem Hammer in der Hand hatte er in einer Tankstelle Geld verlangt. Die gesamte Beute sei weg: „Für Drogen und verzockt.“ Jetzt muss der nicht vorbestrafte Adlige mit einer mehrjährigen Haft rechnen. Danach will er eine Ausbildung machen und nebenbei Jugendliche im Boxen trainieren. Fortsetzung: Donnerstag.