Der Security-Mitarbeiter wies die beiden Männer darauf hin, einen Einkaufwagen zu nutzen.

imago/Jochen Tack

In Berlin-Mitte haben zwei junge Männer einen Security-Mitarbeiter in einem Supermarkt krankenhausreif geschlafen. Laut Polizei versuchten die beiden Tatverdächtigen gemeinsam mit einer jungen Frau, den Supermarkt in der Annenstraße zu betreten. Da sie weder einen Einkaufswagen noch einen Einkaufskorb verwendeten, sprach sie ein 42 Jahre alter Mitarbeiter an und wies sie auf die bestehenden Hygienevorschriften des Geschäfts hin.

Jetzt lesen: Alle Polizeimeldungen für Berlin und Brandenburg >>>

Mehrere Zeugen gaben übereinstimmend an, dass einer der beiden jungen Männer daraufhin unvermittelt mit den Fäusten auf den Sicherheitsmitarbeiter eingeschlagen habe, bis dieser zu Boden ging. Auch dann soll der aggressive junge Mann nicht von dem 42-Jährigen abgelassen haben. Auch der zweite junge Mann habe daraufhin den bereits am Boden Liegenden attackiert und unter anderem auf ihn eingetreten. Die Frau soll laut herumgeschrien und ihre beiden Begleiter zur Flucht aufgefordert haben.

Daraufhin flüchteten die beiden Schläger mit ihrer Begleitung. Alarmierte Polizeikräfte suchten noch die Gegend ab, konnten die Tatverdächtigen jedoch nicht ausfindig machen. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten den im Gesicht erheblich verletzten Mann in ein Krankenhaus. Zeugen beschrieben die drei Personen und gaben mehrfach an, diese wiedererkennen zu können. Zudem sicherten die Polizeikräfte Videoaufzeichnungen. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.