Michael Müller bekam Drohbriefe mit Fleisch. Imago/Teutopress

Lange wurde die Gefahr geleugnet, die von Querdenkern, Corona-Leugnern und Impfgegner ausging. Sie wurden als bürgerlicher Protest aus allen Schichten verharmlost, ihnen wurde viel Öffentlichkeit eingeräumt, um ihre Verschwörungsmythen breitzutreten. Längst passt vielerorts kein Blatt mehr zwischen Querdenker und rechtsextreme Szene - und auch die Drohungen werden immer krasser, wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller nun feststellen musste.

Zwölf Drohschreiben sollen verschickt worden sein

Wie das ARD-Hauptstadt-Studio berichtet, wurden mindestens zwölf Drohschreiben an hochrangige Politiker, Medien und öffentliche Institutionen geschickt - unter anderem eben an Michael Müller. Alle Drohschreiben enthielten ein Stück Fleisch, das in Alufolie eingewickelt war. Versehen war das mit dem kryptischen Hinweis: „Das Fleisch ist mit ausstrahlenden Covid-19-Viren und mit Zyklon B durchseucht. Der Widerstand gegen die Impfung und die Maßnahmen wird blutig und unappetitlich.“

Lesen Sie auch: Corona-Demos immer rabiater, Rechtsextremisten mischen mit >>

Die Corona-Proteste radikalisieren sich immer weiter. Imago/BildFunkMV

Lesen Sie auch: „Zugedröhnte Eskalation“: Klima-Aktivistin Luisa Neubauer geht Kanzler Olaf Scholz scharf an >>

Drohschreiben und Fleisch wurden der Kriminaltechnischen Untersuchung beim LKA Berlin übergeben. Laut ARD-Hauptstadtstudio wurden dabei keine Gefahrenstoffe festgestellt. So etwas wie „ausstrahlende Covid-19-Viren“ gibt es ohnehin nicht.

Von wem die Drohschreiben kommen, ist unklar

Dafür klingt es tatsächlich nach dem Duktus verschiedener Verschwörungs-Mythen zum Coronavirus. Gleiches gilt für den Bezug zum Gas Zyklon B, das von den Nationalsozialisten für den Massenmord an den europäischen Juden im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau verwendet.

Von wem genau die Drohschreiben ausgehen, ist laut ARD-Haupstadtstudio noch nicht klar. Dennoch sind ein weiterer Hinweis darauf, wie sich Teile der Corona-Protestbewegung immer weiter radikalisieren. Zuletzt gab es unter anderem einen Fackelzug zum Privathaus von Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping. Auch vor dem Haus des neuen Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach tauchten Corona-Leugner auf. 

Lesen Sie auch: Michael Wendler: Jetzt gibt es Familien-Zoff um die Grabplatte seiner Mutter >>

Insbesondere die geplante Impfpflicht für einzelne Berufe scheint die vielfach von Verschwörungserzählungen geleitete Corona-Leugner-Szene noch einmal zu radikalisieren.