Schwerbewaffnete Einheiten der Polizei sichern den Kiez. Foto: Pudwell

Die Gewalt in Kreuzberg eskaliert. In der Nacht zu Dienstag gingen mehrere Männer aufeinander los und lieferten sich eine Massenschlägerei. Nach Angaben von Zeugen vor Ort waren die Kontrahenten unter anderem mit Baseballschlägern bewaffnet. Bei den Männern soll es sich nach ersten Informationen um Angehörige zweier Großfamilien handeln. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mehrere der Einsatzkräfte waren mit Maschinenpistolen bewaffnet. Auch die Spezialeinheit Mobiles Einsatzkommando (MEK) war vor Ort.

Die Massenschlägerei begann nach ersten Informationen gegen 21.30 in der Schönleinstraße und Böckhstraße. Wenig später gingen die Beteiligten dann in der Mittenwalder Straße erneut aufeinander los. Für den Einsatz mussten diverse Hundertschaften zusammengezogen werden. Auch die Beamten mehrerer Polizeiabschnitte und das MEK waren beteiligt.

Lesen Sie auch: Berlin-Polizei-Ticker - Neukölln: 19-Jähriger getreten und mit Reizgas besprüht>>

In Kreuzberg waren an diversen Orten schwer bewaffnete Beamte mit Maschinenpistolen zu sehen. Die Polizisten kontrollierten zudem mehrere Fahrzeuge an der Gneisenaustraße, Ecke Schleiermacher Straße und fanden in einem Audi mehrere Baseballschläger.

In der Gneisenaustraße wurde auch eine Erdgeschosswohnung gesichert, an der diverse Fensterscheiben eingeschlagen wurden. Es wird geprüft ob es sich hier um einen Altschaden oder eine Attacke in dem Zusammenhang handelt. Mindestens ein Auto wurde beschädigt. Die Polizei stellte das Fahrzeug sicher. Die Beamten führten diverse Personenüberprüfungen, Personalienfeststellungen und Gefährderansprachen durch. Ob es auch Festnahmen gab, war zunächst unklar.

Nach Informationen von vor Ort soll es sich bei der Massenschlägerei um eine Fortsetzung der Auseinandersetzung an der Mittenwalder Straße, Ecke Fürbringerstraße handeln. Hier wurde am Freitagabend ein Mann auf der Straße niedergeschossen.