Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Brandenburg will ab diesem Montag mit der verstärkten Abschiebung ausländischer Straftäter beginnen. Das betreffe rund 60 Intensivtäter und etwa 30 Strafgefangene, die nach der Haft abgeschoben werden sollten, sagte Innenstaatssekretär Uwe Schüler dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Um Intensivstraftäter gehe es, wenn jemand etwa zwölf Straftaten begehe, die nicht belanglos seien.

Sieben Mitarbeiter - fünf in der zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt und zwei im Innenministerium - sollen der neuen Arbeitsgruppe „Task Force Abschiebung“ angehören. Das Ziel sei, mit dem Zusammenführen von Informationen und der Beschaffung von Ersatzpapieren zu verhindern, dass Abschiebungen scheiterten. Derzeit finden wegen der Corona-Krise keine Abschiebungen per Flugzeug statt.