Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken löschen den Brand in der Tiefgarage.  Foto: Morris Pudwell

Ein Feuerteufel hat in Neukölln zahlreiche Menschen in große Gefahr gebracht. Der oder die Unbekannte zündete in der Nacht zu Dienstag mehrere Fahrzeuge in einem Gebäude an. Dutzende Anwohner wurden von dem Brand im Schlaf überrascht. Zum Glück konnte die Feuerwehr Schlimmeres verhindern.

Die Feuerspur des Zündlers wurde erst auf einem Parkplatz an der Warmensteinacher Straße im Neuköllner Ortsteil Buckow entfacht. Ein aufmerksamer Anwohner hatte gegen 23.40 Uhr die Feuerwehr und die Polizei alarmiert, nachdem er nach einem Knall Feuer und Rauch an einem abgestellten Ford bemerkte. Brandbekämpfer löschten die Flammen. Der Wagen wurde leicht beschädigt.

Nur eine halbe Stunde später quoll giftiges Rauchgas aus einem Gebäude an der Warmensteinacher Straße. Ein Anwohner bemerkte in einer Tiefgarage einen brennenden Mercedes. Der Wagen und eine daneben abgestellte Aprilia wurden durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt. Die Feuerwehr rückte mit über 40 Einsatzkräften an, um Bewohner der zwei anliegenden Häuser vorsorglich in Sicherheit zu bringen. Die Warmensteinacher Straße war für die Löscharbeiten rund zwei Stunden gesperrt. 

Rettungskräfte bringen eine ältere Dame in Sicherheit.  Foto: Morris Pudwell

Die Rauchentwicklung war laut Feuerwehrangaben „so enorm, dass zwei angrenzende Wohngebäude kurzfristig evakuiert werden mussten“. 40 Personen – darunter auch Kleinkinder – waren betroffen und kamen kurzfristig in Wohnungen in der Nachbarschaft oder einem Bus der Berliner Feuerwehr unter. Die Haussubstanz sei durch das Feuer nicht angegriffen worden. Alle Bewohner konnten bis 2 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Da die Polizei in beiden Fällen von Brandstiftung ausgeht, hat die weiteren Ermittlungen ein Brandkommissariat übernommen.