Mitglieder der Polizei-Fahrradstaffel stehen bei einem Foto- und Medientermin an einem der neuen Lastenfahrräder. Paul Zinken/dpa

Polizeipräsidentin Barbara Slowik und der Leiter der Landespolizeidirektion,  Andreas Sydow, haben 70 neue Dienst- und elf neue Lastenfahrräder mit diversem Zubehör an die Verkehrssicherheitsberaterinnen und -berater der fünf örtlichen Polizeidirektionen übergeben.

Mobilitätswende in Berlin auch bei der Polizei

„Es freut mich sehr, dass neben der Fahrradstaffel und den Fahrradstreifen der örtlichen Polizeidirektionen zukünftig auch die Verkehrssicherheitsberaterinnen und -berater mit Fahrrädern und sogar mit Lastenfahrrädern unterwegs sein werden. Damit setzt die Polizei Berlin konsequent ihre Entwicklung als moderne Hauptstadtpolizei fort. Die Mobilitätswende in Berlin ist in vollem Gange. Daher ist dieser Schritt ein wichtiges Signal für die Verkehrsunfallprävention und wird die Verkehrssicherheit in unserer Stadt weiter steigern“, sagte Innensenatorin Iris Spranger (SPD).

Lesen Sie auch: Gerhard Schröder steht zu Wladimir Putin: Krieg in der Ukraine ist „eine Konsequenz politischen Versagens“>>

„Zu den Dienstfahrrädern gehören ein Fahrradschloss, eine wasserdichte Gepäcktasche, ein Erste-Hilfe-Set sowie ein Multifunktionstool, um kleinere Reparaturen unterwegs selbstständig beheben zu können“, sagte ein Polizeisprecher. Neue Dienstkleidung für die Polizei-Radler gab es noch obendrauf.

Eine Million Euro für Verkehrsunfallprävention

Verkehrssicherheitsberate sind den Angaben zufolge erfahrene und speziell geschulte Dienstkräfte, die sich um alle Belange der Verkehrssicherheit kümmern und sich dafür einsetzen, dass der Straßenverkehr in Berlin  sicherer wird. Zudem suchen sie gezielt den Kontakt zu Kindertagesstätten, Grund- und Sonderschulen, beraten und unterstützen beim Mobilitäts- und Schulwegtraining der Kinder und bilden interessierte Schülerinnen und Schüler zu Schülerlotsen aus.

Lesen Sie auch: Das erste Frühlingswochenende in Berlin: Fünf Tipps für Ausflüge in und um Berlin!>>

Rund 900.000 Euro stellte der Senat der Polizei Berlin im vergangenen Jahr für die Verkehrsunfallprävention zur Verfügung. Davon wurden unter anderem ein Lichttunnel, eine Reaktionswand, ein E-Scooter-Fahrsimulator und Helmtestgeräte beschafft. 150.000 Euro der bereitgestellten Finanzmittel investierte die Polizei Berlin in die Beschaffung neuer Fahrräder für die Mitarbeitenden der Verkehrsunfallprävention.