Die Angeklagten Mariusz L. (35) und Pawel G. (42) (li.).
Foto: Pressefoto Wagner

Den Schlafsack mit einer Frauenleiche zogen zwei Männer im Dunkeln in Richtung Spielplatz: Es sollen Pawel G. (42) und Mariusz L. (35) gewesen sein, die Inese P. (53) im Buddelkasten verscharren wollten.

Die beiden Polen – Ökonom der eine, Energietechniker der andere - stehen nun wegen Totschlags vor Gericht. Wie das Opfer gehörten sie zum Obdachlosenmilieu, hausten wohl in einer alten Baracke auf einem Parkplatz in der Bergstraße (Mitte). Dort soll es am 9. oder 10. Februar zum tödlichen Angriff gekommen sein.

Putzfrau Inese P., die ebenfalls in der Gegend campiert haben soll, wurde „mit massiver stumpfer Gewalt gegen Kopf- und Halsbereich“ attackiert, heißt es in der Anklage. Sie erstickte an ihrem eigenen Blut.

Ein Passant machte gegen 21 Uhr die grausige Entdeckung: Zwei Männer und ein Schlafsack, in dem sich augenscheinlich ein Körper befand. Sie schleppten das Bündel zum Gehweg. Er sprach die Typen an, rief die Polizei. Die Verdächtigen machten sich aus dem Staub. Wenig später wurden G. und L. geschnappt.

Sind sie die Killer? Waren sie nach der Bluttat als Totengräber unterwegs und wurden durch den aufmerksamen Passanten gestört? Eine frisch ausgehobene Grube in einem Sandkasten etwa 150 Meter vom Fundort der Leiche fanden die Ermittler.

Viele Fragen sind offen – ebenso ein mögliches Motiv. Die Anwälte von L. kündigten eine Aussage für den 18. August an. KE.