Der nach einem Verkehrsunfall beschädigte Pkw steht am Bahnhof Zoo unter einem Zelt der Polizei. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verlor der Fahrer beim Linksabbiegen die Gewalt über sein Fahrzeug. Foto: Paul Zinken/dpa-zb-zentralbild

Rund fünf Stunden lang war am Sonntag einer der meistbefahrenen Straßenabschnitte Berlins blockiert: Am Hardenbergplatz nahe des Bahnhofs Zoo in Charlottenburg war am Morgen ein Autofahrer in eine Menschengruppe gefahren. Sechs Menschen wurden nach letzten Angaben verletzt, drei davon schwer. Eine Person musste reanimiert werden. 55 Feuerwehr-Kräfte waren im Einsatz. Gegen 13 Uhr erinnerten noch Markierungen am Boden und ein umgeknickter Briefkasten an das Geschehen. Unfallexperten der Polizei hatten hier zuvor Spuren gesichert, der Unfallwagen wurde abgeschleppt.

Die Polizei geht zunächst nicht von einem Anschlag aus. „Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen“, sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagmorgen. Es gebe auch keine Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation. Der 24-jährige Fahrzeugführer sei festgenommen worden. Gegen ihn werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Dafür ist es laut Polizei nicht nötig, dass ein Mensch gestorben sei. Hinweise auf ein illegales Autorennen mitten in der Stadt gebe es nicht.

Inzwischen wurde bekannt, dass der Fahrer angetrunken war. Ein Atemalkoholtest habe bei ihm einen Wert von 0,7 Promille ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Hinweise auf Drogenkonsum gebe es nicht.

Statt wie zunächst angegeben vier Leichtverletzten gab es drei Leichtverletzte - einen Mann und zwei Frauen - sowie drei schwerverletzte Männer, so ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Die Schwerverletzten gehören dem Sprecher zufolge zum Obdachlosenmilieu. Zwei der drei Männer seien auch am Nachmittag noch nicht ansprechbar gewesen und ihre Identität nicht bekannt.

Der Mann war am Sonntag gegen 7.20 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und in die Menschengruppe gefahren. Drei Menschen wurden dabei nach Polizeiangaben schwer verletzt, vier leicht. Ein Mensch sei unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden und nach der Bergung wie die anderen Verletzten ins Krankenhaus gekommen, hieß es von der Feuerwehr. 

Mehrere Augenzeugen wurden von Notfallseelsorgern betreut. In dem Bereich am Bahnhof Zoologischer Garten seien auch am Sonntagmorgen viele Menschen unterwegs.

Das Unfallauto stieß am Bahnhof Zoo gegen einen Briefkasten. Der genaue Fahrverlauf sei noch ungeklärt, sagte eine Polizeisprecherin. Ermittler gingen davon aus, dass der Wagen zu schnell unterwegs gewesen sei. Der Fahrer blieb unverletzt. Ermittler vor Ort befragten Zeugen und untersuchten den Geländewagen. Die Hardenbergstraße und der Ausgang aus dem S-Bahnhof Zoologischer Garten waren abgesperrt.