Der Angeklagte Steven P. (35). Foto:  Pressefoto Wagner

Sie klingelten wie freundliche Besucher an der Tür, schlugen dann brutal zu: Sechs Jahre nach einem Überfall auf eine Familie begann der Prozess.

Vier Männer auf der Anklagebank: Stephan H. (37), Steven P. (35), Dan S. (34) und Sebastian O. (33). Ein gelernter Kaufmann, ein Mechaniker‚ ein Bürokaufmann.

Sie sollen nach einem Tipp den dreisten und brutalen Überfall geplant haben. Jemand habe ihnen gesteckt, dass es in einer Villa in Lichterfelde eine wohlhabende Zahnarzt-Familie lebe. Viel Geld liege in einem Tresor.

Lesen Sie auch: Ihr Drogengeld bunkerten sie unter einer Badewanne>>

Es war 21.30 Uhr, als am 5. Februar 2015 ein Mann vor der Haustür stand. Es lebten in der Villa ein Ehepaar von damals 74 und 62 Jahren sowie die 27-jährige Tochter. Susanne K. (Namen der Opfer geändert) öffnete. Die Anklage: „S. drängte die ihm öffnende Zeugin in das Haus, wobei er ihr mit der einen Hand schmerzhaft ins Gesicht griff und sie mit der anderen mit Pfefferspray besprühte.“

Susanne K. wurde zu Boden gebracht, ihre Hände mit Kabelbindern auf dem Rücken fixiert, ihre Beine gefesselt. Die drei Mittäter stürmten laut Anklage ins Haus. Der Lärm schreckte Klaus K*. auf, der im Wohnzimmer war. Er wollte nach seiner Frau sehen. Die Anklage: „Er erhielt noch an der Tür zur Diele einen Faustschlag ins Gesicht.“

Auch der Ehemann wurde gefesselt. Einer der Räuber trat ihm gegen den Kopf. Gegen 21.35 Uhr kam dann die Tochter zurück, so hatte die Polizei damals mitgeteilt. Kaum hatte sie die Tür geöffnet, setzte es einen Fausthieb. Einer der Gangster zog sie ins Wohnzimmer, fesselte sie.

Blitzschnell durchsuchten die Räuber das Haus. Von einem prall gefüllten Tresor allerdings keine Spur. 1900 Euro Bargeld fanden die Täter. Sie steckten dann noch vier Porzellanfiguren ein – Gesamtwert rund 3000 Euro. Um 21.45 Uhr verschwanden sie.

Jahrelang mussten die Opfer auf Ermittlungserfolge warten. Im letzten Oktober dann Festnahmen. Einer der Männer, die zuletzt in Sachsen-Anhalt und Sachsen wohnten, soll gesungen haben. Am ersten Prozesstag ging es um die Frage, ob man zu einem „Deal“ und Geständnissen kommt. Ausgang blieb zunächst offen. Fortsetzung: Mittwoch. KE.