Mehrere kleine Gefäße mit Kokain und Cannabis fanden die Polizisten im Wagen des Flüchtigen. Foto: imago images/Future Image

Die Flucht eines Autofahrers vor der Berliner Polizei endete in der Nacht zum Sonntag mit dem Aufprall an einer Hauswand. Der 27-Jährige war zuvor von einer Streifenwagenbesatzung an einer Tankstelle an der Podewilstraße in Tempelhof angesprochen worden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Statt seine Papiere auszuhändigen, trat der Mann aufs Gas. Ein Beamter konnte nur mit einem Schritt zur Seite verhindern, dass er erfasst wurde.

Auf seiner Flucht vor den Beamten rammte der Mann ein geparktes Auto und überfuhr mehrere rote Ampeln. Zunächst konnte er die Polizei abhängen. Seine Flucht mit überhöhter Geschwindigkeit endete jedoch, als er offenbar zuerst gegen einen Ampelmast und dann gegen eine Hauswand prallte. Seinen schwer beschädigten Wagen ließ der Mann zurück und floh zu Fuß, konnte jedoch gestellt werden. Er wurde mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Haftkrankenhaus gebracht, da er sich auf Hafturlaub befand.

In dem Wagen fanden die Beamten mehrere kleine Gefäße mit Kokain und Cannabis. Der Verdächtige muss sich nun wegen mehrerer Vergehen verantworten.