Messermord in der Oderbruchstraße. Die Polizei führt den Tatverdächtigen ab. Foto: Morris Pudwell

Eine Horrortat erschüttert die Oderbruchstraße in Berlin-Prenzlauer Berg. Ein 20-Jähriger drang am Freitag, gegen 20.10 Uhr, in die Wohnung einer 75-Jährigen ein und stach mit einem Messer auf die alte Dame ein. Das Opfer konnte nicht mehr gerettet werden.

Der Messerstecher wurde vor Ort festgenommen

Zu den Hintergründen war zunächst noch nichts bekannt. Bei der Frau handelte es sich um die Nachbarin des Messerstechers. Nach der Tat flüchtete der junge Mann, konnte aber durch die Hilfe zweier Medienvertreter in Tatortnähe festgenommen werden. 

Der Messerstecher war, noch während die Spurensicherung am Tatort nach Beweisen suchte, zu seinem Wohnhaus zurückgekehrt und lief den Medienvertretern und der Polizei buchstäblich in die Arme.

Am Sonntag teilte die Staatsanwaltschaft auf Twitter mit, dass der tatverdächtige Nachbar in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen werde. Die Behörde habe bei einem Richter die einstweilige Unterbringung erreicht.