Eine S-Bahn nach Lichterfelde Süd imago (Archivbild)

Tödliche Bluttat in Berlins Südwesten! Laut Polizei stritten sich in der Nacht zu Sonntag in der Nähe des S-Bahnhofes Lichterfelde Süd gegen 1 Uhr in einer Grünanlage in der Réaumurstraße zwei Gruppen von jungen Männern. Der Grund ist bislang unklar.

Im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung wurde ein 18-Jähriger niedergestochen. Alarmierte Rettungskräfte reanimierten den jungen Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er wenig später verstarb. In der Nähe des Bahnhofs nahmen Einsatzkräfte vier junge Männer, 19 und 20 Jahre alt, fest und überstellten sie der 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes. Diese ermittelt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Berlin zu einem Tötungsdelikt.