Wassergymnastik für Senioren ist effektiv und macht Spaß Imago/Panthermedia

Liebe Leser und Leserinnen, jetzt kommt so langsam die dunkle kalte Jahreszeit. Am vergangenen Wochenende habe ich gefroren und zu Hause die Heizung  angestellt. Die Gelenke machen sich bei Kälte durch leichten Schmerz bemerkbar. Wir haben an die 100 davon im Körper. Kniegelenk, Schulter, Finger usw. Damit wir lange beschwerdefrei und gesund bleiben, verrate ich Ihnen hier einige Tipps. Sicher ist für jeden etwas dabei.

- Tanzen erhitzt, macht die Gelenke geschmeidig und bringt richtig gute Laune.

- Joggen begeistert wohl nicht alle. Aber selbst Walter Ulbricht soll einmal gesagt haben: "Jedermann an jedem Ort, 1x in der Woche Sport!" 

- Strammes Spazierengehen ist besser als joggen. Denn regelmäßige Bewegung schmiert die Gelenke und bringt langsamen muskulären Aufbau.

- Auf einen Tisch setzen und 10 Minuten die Beine baumeln lassen lockert unsere Sprunggelenke.

- Treppen laufen ist für alles gut. Herz, Kreislauf, Muskeln, Gelenke. Manch einer von uns sitzt stundenlang am Tag am PC. So kommt die Schlaffheit aus dem Körper und die Lebensfreude wieder rein.

- Wassergymnastik ist effektiv und alles im Wasser ist gelenkschonend. Sogar Stand-up-Paddeln (wenn man sich traut) kräftigt alle Gelenke und stärkt die Tiefenmuskulatur. SuP ist außerdem gut bei Rückenproblemen.

Alle KURIER-Kolumnen finden Sie auf unserer Kolumnen-Seite! >>

-Abnehmen! Weniger Gewicht ist für die Gelenke pure Erholung. Alles, was Weizen enthält macht dick. (Unser tägliches Brot!) Weizen kann man z.B. durch Dinkel ersetzen. Fastfood, Fertiggerichte, Chips, Snacks oder Würstchen fördern den Entzündungsprozess.

- Fast alles, was grün ist, ist gesund, Gemüse und Kräuter.

Übrigens hat z.B. Gregor Gysi durch Intervallfasten etliche Kilogramm verloren. 16 Stunden hat er gar nichts gegessen, und in den verbleibenden 8 Stunden hatte er ein üppiges Frühstück und später ein leichtes Abendbrot. Der Mann sieht doch jetzt richtig gut aus!

Gregor Gysi hat mit Intervallfasten etliche Kilogramm verloren und sieht sehr gut aus.
Benjamin Pritzkuleit

- Kälte lindert oftmals akute Schmerzen. Mit einem Eislolli über die schmerzende Stelle reiben. Sanfte Kälte hilft auch oft schon. Man legt einen feuchten Waschlappen ins Kühlfach und anschließend 10 Minuten auf das schmerzende Gelenk. Oder bei Kälte-Therapie 4 Minuten in einer Kältekammer umhergehen.

- Blutegel sollen wahre Wunder bewirken bei Arthrose- und Gelenkschmerzen.  Der Speichel der Tiere enthält entzündungshemmende Stoffe, deren Wirkung drei bis vier Monate anhält. Die Blutegeltherapie ist bereits hunderte Jahre alt.

- Als Hausmittel werden Quark- oder Kohlwickel empfohlen z.B. Wirsingblätter auf die schmerzenden Gelenke legen und umwickeln. Über Nacht wirken lassen. Riecht allerdings ziemlich streng!

-Kurkuma scheint das neue Zaubermittel gegen Arthrose- und Gelenkschmerz zu sein, weil es so entzündungshemmend wirkt. Hier ein Rezept für einen Zaubertrank genannt Goldlatte, wegen der Gelbfärbung von Kurkuma. Menge ist beliebig und nach Geschmack. Man kann es als Pulver oder frisch verwenden: Kurkuma (ist eine kleine Wurzel), Ingwer, Pfeffer, Kardamom und Zimt zehn Minuten in Milch köcheln lassen. Dann warm genießen.

Bei langsam einsetzenden  und unangenehmen Gelenkschmerzen gibt es wohl kein absolutes Wundermittel. Jeder muss für sich selbst etwas finden und da dann die Balance halten.

Ein Paar vergnügt sich während einer Walking Runde bei der Übung Kniebeuge. imago/Panthermedia

Aber zum Schluss empfehle ich Ihnen eine Übung, wo Sie sogar über den Schmerz hinweglachen können. Mit ihrem Partner oder Freunden in einer Gruppe stellen sie sich auf ein Bein, schließen die Augen und versuchen auf dem einen Bein eine Kniebeuge.... Hahaha, was dann passiert ist lustig....!

Halten Sie sich warm und bleiben Sie geschmeidig! Eine schöne Woche wünscht ihre

Sabine Stickforth

Sabine Stickforth schreibt jeden Dienstag im KURIER über das Leben über 50 in Berlin.
Anregungen an wirvonhier@berlinerverlag.com.