Ein gutes Gespräch unter Ehe-Partnern lässt sich oft ideal in der Küche führen.
Ein gutes Gespräch unter Ehe-Partnern lässt sich oft ideal in der Küche führen. Imago/Westend61

Liebe Leserin und lieber Leser,

zwei Stunden freie Zeit mitten in der Woche am Vormittag. Welch wunderbares Geschenk. Und ich weiß sofort, was ich damit anfange: Ich werde mich in eines meiner Lieblings-Cafés setzen, Cappuccino trinken, eine Zeitschrift lesen und Leute beobachten. Geplant, getan. Die Zeitschrift langweilt mich schnell, weil ich das Gefühl habe, dass Schmink-Tipps und „Must haves“ nicht nur ewig gleich, sondern ziemlich überflüssig sind. Umso interessanter ist das Paar, das in meinem Blickfeld sitzt.

Beide sind etwa so alt wie ich, also im Spätsommer des Lebens. Ihr Frühstück fällt üppig aus. Weniger reichhaltig ist ihre Kommunikation. Sie liest in einer Zeitschrift, die sie offensichtlich weit mehr interessiert als mich mein Exemplar, denn sie legt das Magazin nicht mal während des Essens weg. Er schaut beinahe ohne Unterbrechung auf sein Handy, wischt, scrollt, liest.  Nach dem knappen „guten Appetit“ spricht das Paar in den nächsten 60 Minuten kein Wort mehr miteinander.

Gern würde ich die beiden fragen, wie lange sie ein Paar sind. Aber das lasse ich natürlich. Mir fallen verschiedene Umfragen ein, die aufzeigen, dass Paare am Tag so um die zehn Minuten miteinander sprechen (einschließlich solcher Sätze wie: Bringst du den Müll raus!), andere Befragungen weisen 20 bis 30 Minuten aus.

Natürlich denke ich auch über meine Beziehung nach und schaue zurück auf die Anfangsjahre, in denen Herz und Mund überliefen, und ich jeden Gedanken, jedes Gefühl teilen konnte und wollte. Veränderungen schleichen sich fast unmerklich ein. Und dennoch sind wir uns beide bewusst, dass die Basis einer guten Ehe Vertrauen ist. Das funktioniert nicht ohne Gespräche, ohne die Offenheit, den Partner oder die Partnerin am Leben des anderen teilhaben zu lassen. Das hat nichts mit der Planung des Alltags zu tun, sondern mit Dialogen darüber, was der andere fühlt, denkt und empfindet.

Auch nach langer Ehe sollten wir immer noch gern mit unserem Partner sprechen

Später spreche ich mit zwei Freundinnen über meine Beobachtung im Café und meine Gedanken. Die eine erzählt, dass sie sich einmal monatlich mit ihrem Mann verabredet und sie einen Paar-Abend genießen – ohne Kinder, ohne Freunde. Sie berichtet, dass hier die Gespräche schnell tiefer und vertrauensvoll werden. Eine andere Freundin erzählt, dass sie und ihr Mann sich vor ein paar Jahren professionelle Hilfe bei einem Paartherapeuten suchten und fanden. Er gab ihnen ganz praktische Tipps, neuen Kommunikations-Schwung in den Alltag zu bringen (Fragen stellen, Wünsche statt Vorwürfe, Freiräume für Gespräche schaffen …). Seit das Paar das in seinen Alltag integriert hat, geht es ihnen gut miteinander.

Alle KURIER-Kolumnen finden Sie auf unserer Kolumnen-Seite! >>

Am Abend schlage ich meinem Mann vor, dass wir gemeinsam mit dem Hund eine Runde laufen und ich erzähle ihn von meinen Beobachtungen, den Erfahrungen der Freundinnen und meinen Gedanken. Ganz schnell sprechen wir über unsere ersten Jahre, unsere Erwartungen und das, was uns verbindet. Ich finde, Gespräche sind gar nicht so schwierig. Oder doch? Jedenfalls bietet jeder neue Tag eine Chance dafür

weiß Ihre Sabine Stickforth

KURIER-Autorin Sabine Stickforth schreibt jeden Dienstag über das Leben über 50 in Berlin.
Anregungen an wirvonhier@berlinerverlag.com.