Musiker vom Konzertorchester des Jungen Ensemble Berlin. Bürgerstiftung Berlin

Neulich bin ich am frühen Abend durch die Dunkelheit und Kälte zur Musikschule am Pankower Schlosspark gelaufen. Die Straßen waren fast leer, nur in den Fenstern  blinkte hier und da ein Schwibbogen oder eine Lichterkette. Im weißen Haus am Schlosspark aber waren alle Fenster erleuchtet und es drangen Melodien in die kalte Luft hinaus. Da ließ ein Schüler Rudolf, das Rentier über die Tasten hüpfen, dort klangen Flötentöne, weiter oben ertönte eine Gitarre. 

Lesen Sie auch: Todesdrohung mit dem Küchenmesser: Malte B., der Krawall-Mieter, vor dem die Nachbarn zittern >>

Schön war das. Und weil es vielen Menschen so geht wie mir, dass sie nämlich innehalten und ihr Herz mal aufmachen in der hektischen Vorweihnachtszeit, gib es auch in diesem Jahr wieder ein Musikprojekt der Bürgerstiftung Berlin. Nichts weniger als die Hauptstadt zum Klingen bringen wollen die Engagierten mit ihrer berlinweiten Konzertinitiative.

Am 13. Dezember, das ist der kommende Montag finden, verteilt in der ganzen Stadt Konzerte auf Straßen, vor Altenheimen, auf Höfen oder in deren Gärten statt. Die Initiative bringt Weihnachtsmusik zu den Menschen, die durch Corona besonders betroffen sind.

In ganz Berlin finden von 16.30 Uhr bis 17 Uhr zur selben Zeit 22 kleine Konzerte statt. Über 150 Musiker und Musikerinnen aus ganz Berlin sowie die Musikschulen der Bezirksämter unterstützen das Projekt.

Alle KURIER-Kolumnen finden Sie auf unserer Kolumnen-Seite! >>

Beteiligt sind auch Künstler der Deutschen Oper, aus dem BVG-Orchester und vom Jungen Ensemble Berlin. Auch Cameron Carpenter, einer der renommiertesten Organisten weltweit ist dieses Jahr mit dabei. Unter freiem Himmel, vor den Balkonen und Fenstern der Seniorenresidenzen, wird zur selben Uhrzeit in ganz Berlin mit Tochter Zion begonnen und mit Stille Nacht, heilige Nacht beendet.

Halten Sie also an diesem Tag die Ohren offen: Um Menschenansammlungen zu vermeiden, werden die Konzertorte vorher nicht bekannt gegeben. Wer spontan vorbeikommt, ist aber herzlich eingeladen für einen Moment innezuhalten und sich vom Geist der Weihnacht verzaubern zu lassen. 

Stefanie Hildebrandt schreibt regelmäßig im KURIER über Berlins Kieze.
Kontakt in die Redaktion: wirvonhier@berlinerverlag.com