Zuhause ein Möbelstück mit Farbe verschönern macht freudige Gedanken imago/Albert Martinez

Liebe Leserinnen und Liebe Leser, vermutlich geht es Ihnen auch so: seit dem Beginn des Krieges zwischen Russland und der Ukraine vor fünf Tagen fühle ich mich sehr niedergedrückt. Belogen und betrogen worden zu sein, schmerzt. Auch das Wissen, dass die Welt sehr schnell plötzlich eine andere ist, wenn deinem Nachbarn dein Lebensstil nicht gefällt. Und er dann noch die Kampfhunde auf Dich hetzt.

Alle KURIER-Kolumnen finden Sie auf unserer Kolumnen-Seite! >>

Böse Ahnungen und Unheil schweben irgendwie über meinem Kopf. Da hat man sich womöglich auf einen gemütlichen und ruhigen Lebensabend eingestellt und muss sich plötzlich mit Krieg und den Folgen auseinandersetzen. Das Bedürfnis nach Sicherheit, Ruhe und Harmonie ist aber auch noch vorhanden.

Wir wissen: Einige Dinge kann man selbst in die Hand nehmen

Und wie so oft im Leben wissen wir, die ältere Generation, dass man ein paar Dinge selber in die Hand nehmen muss. Nur dann kann sich etwas zum Positiven verändern oder eine ausweglose Lage erträglicher machen. Da hat jeder wohl so seine eigene Methode.

Weit über 100.000 Menschen haben am vergangenen Sonntag friedlich auf der Straße des 17. Juni  gegen den Krieg protestiert. Das war eine überwältigende Anzahl von Menschen, jung und alt. Und gewiss werden sie es wieder, tun bei nächster Gelegenheit. Diese Aktion kann für einige Zeit schon mal ziemlich befreiend wirken. Man fühlt sich bestätigt und sehr sicher, mit so vielen gleichdenkenden Menschen an seiner Seite.

Lesen Sie dazu auch: Ich fahre selber gerne schnell, aber für drängelnde Verkehrs-Rowdys habe ich kein Verständnis >>

Was kann man noch tun? Raus aus der depressiven Stimmung, rein in die Berliner Parks und Grünanlagen! Die Natur belügt uns nicht. Zuverlässig im sich ankündigenden Frühling sprießen jetzt überall die Krokusse und Märzenbecher. Auch die Narzissen strecken schon erwartungsvoll und viel Schönes versprechend ihre langstieligen Blätter der Sonne entgegen. An den Bäumen kann ich schon die neuen Blätterknospen sehen.

Auch in Berlin kann man momentan überall die wunderschönen Frühblüher sehen. imago/Jürgen Ritter

Und dann, anschließend, können wir uns über die Tulpenpracht auf den Berliner Beeten freuen kommen  Die Natur, die jetzt aus der Winterpause erwacht, ist ein Segen in dieser Zeit. Ich kann es kaum erwarten, auch endlich wieder meine Blumenkästen auf dem Balkon neu zu bepflanzen. Vorfreude!

Wer etwas mit den Händen neu gestaltet, lenkt sich ab

Nun, ich habe mir in einem Baumarkt Möbelfarbe gekauft. Bei aller nächster Gelegenheit werde ich zu Hause so einige Möbelstücke verändern (verschönern selbstverständlich!). Mit den Händen etwas neu zu gestalten, lenkt ab. Und das gelungene Ergebnis kann dann sehr zufrieden stimmen.

Jetzt auch lesen: Die Digitalisierung soll das Leben einfacher machen – aber sie stellt eine ganze Generation vor viele Probleme >>

Überhaupt ist ein Berliner Baumarkt für mich das neue Kadewe. Stundenlang kann ich mich im Baumarkt aufhalten und anregen lassen. Selber machen ist das neue fertig kaufen. Eigentlich gibt es immer etwas zu tun. Und daher gehe ich voll mit bei „sich regen, bringt Segen“. Wie ist es bei Ihnen, liebe Leser? Mit was holen Sie sich aus dem momentanen Stimmungstief? Trotzdem schöner leben!

Ihre Sabine Stickforth

KURIER-Autorin Sabine Stickforth schreibt jeden Dienstag über das Leben über 50 in Berlin.
Kontakt in die Redaktion: wirvonhier@berlinerverlag.com