Alexandra Hildebrandt (61): Geburtstermin ist Ende Juli. Foto: imago-images

Mit 61 gehen manche Frauen in Rente, stricken für die Enkel Pullover oder entspannen sich im Garten. Nicht so Alexandra Hildebrandt. Die Chefin des Berliner Mauermuseums läuft in diesem Alter mit einem dicken Babybauch herum. Ende Juli wird sie ihr achtes Kind gebären. Allein fünf hat sie bekommen, als sie schon über 50 war. Im KURIER erklärt sie, wie sie das alles schafft.

Wer im Mauermuseum anruft, hat die Chefin sofort an der Strippe. Alexandra Hildebrandt hält die Stellung. Sie führt beharrlich das Erbe ihres ersten Ehemanns weiter, der 2004 verstarb. Rainer Hildebrandt hatte 1962 das Museum am Checkpoint Charlie gegründet.

Kinderbetreuung notfalls im Museum

Von Mutterschutz oder Babypause will die gebürtige Ukrainerin jetzt nichts wissen. Sie arbeitet, bis das Kind da ist und nach der Geburt geht es weiter. So versichert sie im KURIER-Gespräch. Den Säugling könne sie – wie die anderen schon – im Museum betreuen.  

Hier lesen Sie: Strenge Vorschriften: Geburten in Zeiten von Corona: Väter müssen draußen bleiben >>

Auf die Frage, ob die bisher sieben Kinder auf natürlichem Weg entstanden sind und ob die Schwangerschaft geplant war, reagiert Alexandra Hildebrandt mächtig verwundert. „Ganz normal. Die Schwangerschaft kam, wie sie kam“, antwortet sie. Die Fruchtbarkeit komme vermutlich von ihrer Großmutter. „Sie hat ihr letztes Baby mit 60 bekommen.“

Ärzte bezweifeln Geburt auf natürlichem Weg

Vom KURIER angefragte Ärzte sagen hingegen: Ohne künstliche Befruchtung oder andere medizinische Hilfe sei eine Schwangerschaft in diesem Alter nahezu unmöglich. Nun gut. Einen Namen für Sprössling Nummer acht hat sie noch nicht. Auch das Geschlecht ist noch unbekannt.

Ein bisschen Zeit hat Alexandra Hildebrandt dafür ja noch. Und vielleicht können ihr die  sieben Kinder und zwei Enkel bei der Namensgebung helfen. Zwei erwachsene Kinder, deren Namen hier nicht auftauchen sollen, hat sie mit Rainer Hildebrandt (†89). Er war Historiker, Publizist und Widerstandskämpfer zur Nazi-Zeit. Sein Tod bedrückt sie noch heute.

Später verliebte sich Hildebrandt in den Unternehmensberater Daniel Dormann (55) – und fing komplett neu an: 2013 bekommt das Paar Zwillinge (Maximilian und Elisabeth, beide 7). Ein Jahr später kommt Alexandra (5) zur Welt. Sohn Leopold (4) folgt 2016. Die Hochzeit steigt ebenfalls 2016. Die Jüngste, Anna, ist zwei Jahre alt. Zwei Enkelkinder (2 und 9 Jahre) dürfen nicht vergessen werden. Jetzt sind alle komplett.

Großfamilie und Museum unter einen Hut?

Kriegt man diese Großfamilie neben dem Mauermuseum eigentlich noch unter einen Hut? „Mein Mann ist sehr engagiert und sehr hilfsbereit. Er macht alles mit“, sagt sie ganz entspannt.

Und nicht nur als Mutter macht sie sich einen Namen: Ihr Führungsstil als Museumschefin gilt als ehrgeizig. 2004 stellte sie in Gedenken an die Mauertoten Holzkreuze in Berlin auf. Sie sagt: „Das Museum ist noch ein weiteres Kind von mir.“