Symbolbild Foto:  Christoph Soeder/dpa 

Kinobesucher müssen in Berlin weniger Abstand halten. Bisher sind 1,50 Meter vorgeschrieben, künftig soll jeder zweite Platz besetzt werden dürfen. Darauf hat sich der rot-rot-grüne Senat am Dienstag verständigt, wie Kultursenator Klaus Lederer (Linke) mitteilte. Voraussetzung seien gute Belüftung und Einhalten der Maskenpflicht.

Der Senat kommt damit einer Forderung der Kino-Betreiber nach, die verlangt hatten, die Abstandsregelung zu entschärfen. Sie hatten argumentiert, sie könnten derzeit nur maximal 20 Prozent ihrer Kapazitäten nutzen, was sich negativ auf die Starttermine neuer Filme auswirke. Nur mit höherer Auslastung und neuen Filmen seien die Kinos in der Lage, die Krise zu überleben.

Für Theater und Konzerthäuser soll diese Regelung zunächst nicht gelten, sagte Lederer. Darüber soll entschieden werden, wenn Erfahrungen zu den Folgen der neuen Regelung in den Kinos vorliegen.