Das Standbild aus einem Video zeigt eine Wasser-Demonstration mit Booten auf dem Landwehrkanal. Die Demonstration für die Berliner Kultur «Für die Kultur - Alle in einem Boot» ist am späten Nachmittag aufgelöst worden. Nach Angaben der Polizei kamen zwischenzeitlich rund 300 bis 400 Boote zusammen. Foto: Vincent Bruckmann/dpa

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat die Veranstaltung von Akteuren aus der Clubszene, bei der am Wochenende Hunderte Feiernde in Partybooten auf dem Landwehrkanal unterwegs waren, scharf verurteilt. „Ich bin entsetzt über die Bilder vom Wochenende in Berlin“, teilte die Gesundheitssenatorin am Dienstagmorgen mit.

Partyszene und Clubs seien die Hotspots in Berlin zu Beginn der Pandemie gewesen. Es sei richtig und wichtig gewesen, diese früh zu schließen. Sie habe Verständnis für die schwierige wirtschaftliche Lage der Clubs. „Aber das, was am Wochenende auf dem Landwehrkanal passierte, ist in Pandemiezeiten grob fahrlässig.“

Sie appelliere an die „Vernunft der Club- und Partyfreunde“, so Kalayci weiter: „Ich habe es am Anfang der Pandemie gesagt und sage es heute, es ist nicht die Zeit für Partys! Das Virus ist nach wie vor da und eine Gefahr für die Gesundheit aller Menschen!“

Berliner R-Wert steigt: Corona-Ampel springt auf Rot

Die Gesundheitssenatorin erinnerte daran, dass die Infektionsampel des Berliner Senats für einen von drei Indikatoren – den Reproduktionsfaktor – an diesem Dienstag wieder auf Rot springen könnte. Der Reproduktionsfaktor gibt an, wie viele Menschen ein Corona-Infizierter im Schnitt ansteckt. In den letzten beiden Tagen hatte der Reproduktionsfaktor bereits die vom Senat gesetzte Grenze von 1,2 gerissen – mit Werten von 1,41 und 1,66. Liegt er am Dienstag noch einmal über der Grenze, springt die Ampel für ihn auf Rot.

Mit Blick auf weitere Lockerungen für Sportstätten und Kneipen appellierte Kalayci eindringlich an alle Berliner: „Riskieren wir nicht die erreichte Eindämmung des Virus, riskieren wir nicht aufs Gefährlichste unsere Gesundheit und letztlich unsere Freiheiten, halten wir uns alle an Abstands- und Hygieneregeln und tragen Mund-Nasen-Bedeckung.“

Bei einer Demonstration in Booten auf dem Landwehrkanal, die von einzelnen Akteuren der Clubszene ausgerufen wurde, schlossen sich am Sonntag immer mehr Menschen an. Bis zum späten Nachmittag waren es laut Polizei 400 Boote und rund 1500 Teilnehmer.