Vor dem KitKatClub in Mitte: Die Nachfrage nach Corona-Schnelltests ist groß. Foto: Eric Richard

Die lange Warteschlange vor dem KitKatClub an der Köpenicker Straße in Mitte ist zurück. Jetzt steht sich allerdings nicht mehr das Partyvolk die Beine in den Bauch, um in den Fetisch-Club zu gelangen. Der berühmt-berüchtigte Tanzschuppen ist zum Corona-Testzentrum geworden. Am Sonnabend war die Warteschlange rund 300 Meter lang. Etliche Menschen wollten einen Corona-Schnelltest machen lassen. Die Köpenicker Straße zwischen Brückenstraße und Michaelkirchstraße war voller Leute.

Lesen Sie auch: Ein Tagebuch: „Hab keine Angst, Papa“ – Wenn der Vater auf der Corona-Intensivstation liegt >>

Dem Vernehmen nach reihten sich am Sonnabend zahlreiche in Berlin lebende Ausländer in die Schlange ein, um nach einem negativen Testergebnis in ihre Heimatländer reisen zu können. Die aktuellen Quarantäneregelungen und Reisebeschränkungen machen es Weihnachtsurlaubern nicht gerade leicht. Auch das Stehen in der Warteschlange bei kaltem Wetter bereitet keine Freude.