Beate Krupka, Fachärztin für Allgemeinmedizin Foto: dpa

Dass es in Berlin zu wenig Corona-Tests gibt, ist keine Neuigkeit – wohl aber, dass sich Ärzte inzwischen ganz eigene Wege überlegen, um ihren Patienten eine Möglichkeit zu geben, sich auf das Virus testen zu lassen. Etwa die Berlinerin Beate Krupka, Fachärztin für Allgemeinmedizin.

Provisorische Abstrichstelle sonst Lager für Arztpraxis

Sie entschloss sich, die Tests allen Patienten zu ermöglichen, die es wünschen. Um die eigene Praxis nicht zu sehr zu beanspruchen und mehr Kapazitäten zu schaffen, richtete sie vor Ostern eine Zweigstelle in einer Garage in einem Hinterhof in Kreuzberg ein.

Hier lesen Sie: Keine Corona-Grenze: Berliner doch in Brandenburg willkommen! >>

Die provisorische Abstrichstelle befindet sich nun in einem Raum, der sonst als Lager für die Arztpraxis genutzt wird. Patienten können sich hier melden, dann wird direkt in der Garage ein Abstrich aus dem Rachen vorgenommen. Unkompliziert und schnell – bleibt zu hoffen, dass bald mehr Ärzte einen solchen Service bieten.