Bei Temperaturen bis zu 32 Grad stürze sich in die kühlen Fluten wer kann. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die Menschen in Berlin und Brandenburg können sich an diesem Wochenende auf Hitze und Unwetter einstellen. Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge ist am Samstag mit Höchsttemperaturen zwischen 29 und 32 Grad zu rechnen - vor allem in der Region zwischen Prignitz und Uckermark soll es besonders heiß werden.

Am Vormittag bleibt es weitgehend heiter, gegen Mittag ist schon mit einzelnen Gewittern zu rechnen. Am späten Nachmittag und Abend sollen sich von der Elbe aus in Richtung Nordosten Gewitter und Starkregen ausbreiten: Dann könnte es in kurzer Zeit bis zu 25 Liter Wasser pro Quadratmeter regnen, lokal eng begrenzt sogar bis zu 40 Liter. In Gewitternähe können stürmische Böen und auch Sturmböen auftreten. Nachts fallen den Meteorologen zufolge die Temperaturen auf bis zu 18 Grad, ab der zweiten Nachthälfte bleibt es voraussichtlich auch niederschlagsfrei.

Auch der Sonntag beginnt laut DWD überwiegend heiter. Im Tagesverlauf sei gebietsweise mit Regen und Schauern zu rechnen, vor allem zwischen dem Fläming und der Niederlausitz seien auch Gewitter möglich. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 26 und 30 Grad. Der Wind weht mäßig bis böig.

Zur neuen Woche kündigt sich ein Wetterumschwung an: Mit maximal 23 Grad kühle es sich am Montag deutlich ab. Es bleibt wechselnd bewölkt, stellenweise ist auch mit Regen zu rechnen, wie es weiter hieß.