80 Jahre hat der Eschen-Ahorn überstanden, bis er von Wahnsinnigen schwer beschädigt wurde. Bezirksamt Treptow-Köpenick

Irrer Angriff auf einen Baum: Wie das Bezirksamt Treptow-Köpenick erst jetzt mitteilte, haben Vandalen zu Pfingsten einen etwa 80 Jahre alten Eschen-Ahorn verkrüppelt. Sie sägten mehrere starke Äste am mehrstämmigen Ansatz der Baumkrone an, so dass sie abbrachen.

Lesen Sie auch: Was wir von unseren Bäumen haben >>

Im Straßen- und Grünflächenamt ist man wütend: „Die Sachbeschädigung in diesem zerstörerischen Ausmaß macht betroffen und fassungslos. Aber angesichts der schon aufgrund der Umwelt- und Klimaproblematik kaum auszugleichenden Baumverluste ist diese Tat auch der Allgemeinheit gegenüber mehr als respektlos.“

Ein Bild des Jammers: Der Eschen-Ahorn am Britzer Zweigkanal. Bezirksamt Treptow-Köpenick

Der Baum, ursprünglich 18 Meter hoch, hatte mit seiner im Durchschnitt rund elf Meter messenden Krone die Grünanlage am Britzer Zweigkanal nahe der Chris-Gueffroy-Allee geprägt. Das Bezirksamt erklärte, sein gewohntes Erscheinungsbild sei nicht wieder herstellbar. Eine Spezialfirma soll jetzt dafür sorgen, dass die verbliebenen Baumteile gesichert sind. Der Schaden wird auf 8000 Euro geschätzt.

Das Bezirksamt bittet um Hinweise auf die Täter an die Polizei – die Tat war angezeigt worden – oder per Mail an das Straßen- und Grünflächenamt (SGA-ZENTRAL@ba-tk.berlin.de