Seit Tagen bekunden Bürger an vielen Orten Europas ihre Solidarität mit den Helfern
Foto: Oliver Berg/dpa

Mit Applaus von den Balkonen und aus geöffeneten Fenstern haben Berliner am Freitagabend in mehreren Stadtteilen den Helfern in der Corona-Krise gedankt. Gegen 21 Uhr brandete Beifall in einigen Straßenzügen im Prenzlauer Berg und in Kreuzberg auf. Einzelne Menschen oder ganze Familien versammelten sich auf den Balkonen oder lehnten sich aus den Fenstern und applaudierten für ein paar Minuten. Vereinzelt ware Jubelrufe zu hören.

Hier lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog >>

Seit Tagen bekunden Bürger an vielen Orten Europas ihre Solidarität mit den Helfern, die unter erschwerten Bedingungen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus kämpfen, Kranke betreuen und die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs aufrechterhalten.

«Respekt und Anerkennung für das was ihr leistet»

Schon tagsüber hatten die Berliner mit Grußbotschaften auf Transparenten bei den Mitarbeitenden in Krankenhäusern für ihren Einsatz in der Corona-Krise bedankt. Am Vivantes-Klinikum im Berliner Stadtteil Tempelhof etwa hing am Freitag ein Transparent mit der Aufschrift: «Respekt und Anerkennung für das was ihr leistet». Auf einem weiteren Plakat am Eingang des Krankenhauses stand: «Ein herzliches Dankeschön dem gesamten Krankenhaus-Personal».

In Stadtteil Köpenick hingen Fans des dort ansässigen Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin an mehreren Stellen Transparente auf - auf einem stand: «Krankenhaus, Pflegeheim, Supermarkt - bleibt alle gesund, eisern und stark!»