Deyovaisio Zeefuik hat mit Hertha Großes vor. Arjen Robben riet ihm zum Wechsel in die Bundesliga.  Foto: imago images/Engler

Vergangenen Donnerstag einen Vier-Jahres-Vertrag bei Hertha BSC unterschrieben, einen Tag später erstes Testspiel und gleich Lob von Trainer Bruno Labbadia. Der Holländer Deyovaisio Zeefuik (22) vom FC Groningen ist schon mittendrin im blau-weißen Leben. Für die Vereins-Homepage gab der neue rechte Außenverteidiger das erste Interview. Zeefuik über…

… seinen Wechsel: „Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat. Ich hatte auch Angebote von anderen Teams, aber ich habe am Ende auf mein Herz und mein gutes Bauchgefühl gehört – und das war hier eindeutig am besten.“

… seinen Charakter: „Ich gebe nie auf. Ich laufe viel und schalte mich auch gerne mal in die Offensive ein. Ich freue mich schon darauf, dass den Fans zu zeigen.

…seinen Umzug: „Meine Freundin kommt mit mir nach Berlin und wir werden uns dann noch zeitnah einen Hund anschaffen.“

… seine Fitness nach der Coronapause in Holland: „In Groningen habe ich in den zurückliegenden beiden Wochen schon wieder regulär trainiert, fühle mich gut.“

…Arjen Robben, der bei Groningen spielt: „Ich habe mit Arjen über einen möglichen Wechsel in die Bundesliga gesprochen und ihn um seinen Rat gebeten. Er sagte mir, dass das ein guter Schritt für mich sei.“

…seine Rückennummer 42: „Es ist eine sehr besondere Nummer für mich, weil ich mit ihr auf dem Rücken bei Ajax Amsterdam mein Debüt im Profifußball geben durfte. Dann habe ich die 42 mit nach Groningen genommen und trage sie jetzt auch hier. Die Nummer hat mir bisher immer Glück gebracht.“

… seinen Spitznamen: „Normalerweise werde ich 'Deyo' gerufen, das ist mir am liebsten. Einige Freunde zu Hause nennen mich auch 'Vaisio', aber im Fußball ist 'Deyo' mein üblicher Spitzname.“

… seine Jugendfreunde Javairo Dilrosun und Daishawn Redan: „Mit Javairo habe ich in der Ajax-Jugend zusammengespielt, Daishawn kenne ich noch länger – wir sind zusammen in derselben Nachbarschaft groß geworden. Ich habe mit beiden vor meinem Transfer geschrieben und mich über Hertha erkundigt.“