Ausgerollt! Das Olympiastadion hat einen neuen Rasen. Hertha darf am 2. Januar gegen Schalke ihn wieder benutzen. Foto: imago images/Koch

Gute Nachrichten sind bei Hertha BSC in diesen Tagen rar gesät. Aber eine gibt es. Der neue Rasen im Olympiastadion ist ausgerollt. Der marode Acker ist entfernt und es gibt keine Ausreden mehr.

Bei den Blau-Weißen wächst  kein Gras über die sportliche Krise mit nur 13 Punkten gefährlich nah den Abstiegsrängen. Nach dem desolaten 1:4 in Freiburg haben die Profis jetzt eine Woche Mini-Winterurlaub.

Dabei müssen die ausländischen Spieler wegen Corona in Berlin bleiben. Im stillen Kämmerlein kann dann auch Brasilianer Matheus Cunha (21) unterm Weihnachtsbaum darüber nachdenken, was einen Teamplayer ausmacht und was taktische Disziplin bedeutet.

Bereits am zweiten Weihnachtstag sollen alle Spieler (auch die deutschen Profis, die in ihre Heimat fahren dürfen) wieder da sein. Sonntag müssen dann alle zum obligatorischen Corona-Test. Einen Tag später bittet Trainer Bruno Labbadia zum Mannschaftstraining. Eine Silvesterparty fällt für alle aus. Feiern darf bei dem miserablen Punktestand nämlich wirklich keiner. Außerdem steigt das erste Spiel des Jahres schon am 2. Januar gegen den Tabellenletzten Schalke 04.