Hertha-Trainer Pal Dardai bekam acht Zugänge. Der KURIER stellt alle Neuen vor. City-Press

Bis zur letzten Minute wurde gefeilscht. Doch der Transfer von Mailand-Star Samu Castillejo (26) zu Hertha BSC platzte auf der Zielgeraden und sorgte damit für große Enttäuschung bei den Fans. Auch Cheftrainer Pal Dardai (45) hätte sich mehr Verstärkungen gewünscht, um die insgesamt zwölf Abgänge (darunter die drei Topscorer) zu kompensieren. Acht Neue lotste Sportchef Fredi Bobic dennoch in diesem Sommer nach Berlin. Der KURIER sammelte Videos gegen den Transfer-Frust: Das können die neuen Hertha-Stars.

Oliver Chistensen: Dänemarks U21-Nationaltorhüter trumpfte bei der EM im Sommer auf und ist wohl ein Versprechen für die Zukunft. Kurzfristig soll Christensen als Ersatz für Rune Jarstein (36) einspringen. Herthas Norweger erholt sich noch von einer schweren Corona-Erkrankung. Dass Christensen, der trotz seiner erst 22 Lenzen bereits zwei volle Profi-Saisons bei Odense BK spielte, über starke Reflexe verfügt und somit durchaus bereits jetzt Druck auf Stammkeeper Alexander Schwolow ausüben kann, zeigt das folgende Video.

Serdar und Ekkelenkamp sollen Hertha Tiefgang geben

Suat Serdar: Herthas teuerster Transfer des Sommer ist Bobics Königstransfer. Acht Millionen überwiesen die Blau-Weißen an den Bundesliga-Absteiger aus Gelsenkirchen. Der Mittelfeldmann soll vor allem für Tiefgang im Mittelfeld sorgen, Tore vorbereiten und selber knipsen. Dass Serdar das kann, hat er bereits bewiesen.

Lest auch: Daishawn Redan zurück nach Holland, Deyo Zeefuik bleibt >>

Jurgen Ekkelenkamp: Um den Niederländer von Ajax Amsterdam feilschte Bobic lange – und gewann den Poker. Für drei Millionen Euro wechselte der talentierte 21 Jahre alte Mittelfeldmann nach Berlin, soll hier zusammen mit Serdar die Offensive ankurbeln. Dardai ist nach den ersten Eindrücken happy: „Er ist ein guter Junge. Er geht in die Tiefe, hat eine gute Technik und kann viele Tore vorbereiten.“

Kevin-Prince Boateng: Ein Best-of-Video von Kevin-Prince Boateng (34) hätte es nicht unbedingt gebraucht. Herthas verlorener Sohn hat nach seiner Rückkehr nach mehr als einem Jahrzehnt aber körperlichen Nachholbedarf. Damit die Fans wissen, auf was sie sich freuen können, wenn Boateng richtig fit ist, gibt es hier einen Zusammenschnitt von Boatengs beeindruckender Karriere.

Marco Richter: Sieben Millionen legte Hertha für den Flügelstürmer vom FC Augsburg auf den Tisch. Der U21-Nationalspieler und Olympia-Fahrer hat sich viel vorgenommen, will mit der Fahne auf der Brust Tore machen und vorbereiten. Dass er vor allem auch mit seinem Tempo die Gegner schwindelig spielen kann, bewies Richter bereits.

Dardai hofft auf Belfodil und Maolida

Stevan Jovetic: Der Alleskönner. Jovetic ist ein ganz feiner Fußballer, der durch seine Technik kaum vom Ball zu trennen ist und stets den richtigen Blick für die Mitspieler hat. Wie Boateng ist der Montenegriner, der ablösefrei aus Monaco kam, noch nicht ganz fit – und plagt sich derzeit nach dem 0:5 beim FC Bayern mit Wadenproblemen herum. Was der 31 Jahre alte Offensiv-Allrounder alles kann, wenn er gesund ist, zeigt das folgende Video.

Lest auch: Viel zu viele schlimme Déjà-vus: Bei Hertha grüßt täglich das Murmeltier >>

Ishak Belfodil: Mit dem Transfer des Algeriers hätten wohl die wenigsten gerechnet. Vom Stürmer, für 500.000 Euro von der TSG Hoffenheim gekommen, verspricht sich Dardai, den nach Russland abgewanderten Jhon Cordoba zu ersetzen: „Jhon hat 15 Tore  gemacht. Ishak kann das auch, wenn er gesund bleibt.“ Dass Belfodil weiß, wo das Tor steht, hat er nicht nur in Hoffenheim, sondern auch bei Werder Bremen bewiesen.

Myziane Maolida: Der letzte Zugang des Sommers hat enormes Potenzial. Bobic über seine Vier-Millionen-Verpflichtung: „Mit seiner Schnelligkeit und seinen Qualitäten am Ball wird er unser Spiel nach vorne definitiv bereichern.“ Trainer Dardai will das Maximum aus dem 22 Jahre alten Maolida rausholen. In Frankreich zeigte der Rechtsaußen bereits, über welche Anlagen er verfügt.

Lest auch: Auf den Kater folgt der Abschiedsschmerz: Auch Dilrosun ist bei Hertha Geschichte! >>