Hören bis zum Rest der Saison von nun auf das Kommando von U19-Trainer Ilja Hofstädt: Herthas Keeper Rune Jarstein, Nils Körber und Alexander Schwolow (Archivfoto). Foto: City-Press

Leicht hat er sich es nicht gemacht. Doch Gábor Király steht Hertha nicht als Torwart-Trainer zur Verfügung. Dennoch ist die Fahndung nach einem Nachfolger von Zsolt Petry beendet: U19-Trainer Ilja Hofstädt (48) rückt auf und coacht die blau-weißen Keeper bis zum Sommer.

„Unsere Wunschlösung hat leider nicht funktioniert. Wir haben uns sehr darum bemüht, Gábor für uns zu gewinnen“, gibt Friedrich zu, der über lange Gespräche mit dem Ungarn berichtete. Herthas Ex-Keeper Király wäre „der perfekte Mann in dieser Situation gewesen. Leider musste er uns absagen“, erklärt Friedrich.

Foto: Imago
Ilja Hofstädt (l.) war schon bereits Teil des Torwart-Trainerteams unter Kurzzeit-Coach Jürgen Klinsmann und dessen Torwart-Trainer Andreas Köpke (r.).

Lesen Sie auch: Corona, Skandal-Interview, Rausschmiss: Königslösung Gabor Kiraly sagt Hertha ab >>

Suche geht weiter

Király wird auch nicht im Sommer zurückkehren: Friedrich: „Das steht auch nicht zur Debatte.“ Wer nach der Saison Torwarttrainer wird, bleibt offen.

Petry hatte in einem Interview in seiner ungarischen Heimat höchst umstrittene Aussagen zu den Themen Homosexualität und Migration getätigt. Der Klub reagierte am Dienstag und stellte den 54 Jahre alten Landsmann von Trainer Pal Dardai frei.

Die „zweite Option“ Hofstädt wird die Arbeit für den Rest der laufenden Saison übernehmen. Ganz neu ist die Situation für ihn nicht. Bereits unter Kurzzeit-Coach Jürgen Klinsmann war er Teil des Torwart-Trainerteams von Andreas Köpke. „Ilja bekommt von uns jegliches Vertrauen, jegliche Unterstützung“, sagt Friedrich und erklärt: „Wir sind auf der Position sehr gut besetzt.“