Die geplanten Hertha-Anführer sind entweder oft verletzt, spielen sportlich keine Rolle oder tauchen ab: Dedryck Boyata, Prince Boateng und Niklas Stark (v.l.). Foto: Imago

Vor einigen Tagen unterhielt ich mich mit altgedienten Hertha-Fans, die den Blau-Weißen seit Jahrzehnten die Treue halten. Es ging um die Frage, warum Hertha keine Anführer besitzt, die im Abstiegskampf vorangehen, die das Zeug zum Publikumsliebling haben und auch die Ostkurve in Wallung bringen. Einer, der gute Voraussetzungen besaß, ein wichtiges oder gar das Gesicht des Teams zu werden, verlässt nach Saisonschluss den Verein: Der zweimalige Nationalspieler Niklas Stark. Dazu später.

Ich fragte die Fans, wann sie das letzte Mal vor allem wegen eines herausragenden Spielers ins Olympiastadion gegangen waren? Wen sie vielleicht sogar anhimmelten und verehrten? Es fielen folgende Namen: Marcelinho, Marko Pantelic, Zecke Neuendorf und auch Ronny.

Hertha BSC fehlen Anführer

Diese Hitliste hat mich nicht überrascht. Auch ich als Reporter war oft begeistert von den Auftritten der genannten Profis, die mit ihrem Können, ihren ganz speziellen Fähigkeiten, auch ihrer Exzentrik und ihrem Charisma die Mannschaft mitrissen. Die Geschichte besitzt nur einen Haken: die große Zeit all dieser Profis liegt lange zurück und gehört zu erfolgreicheren Abschnitten der Hertha-Historie. Vergleichbar starke Typen hat Hertha BSC schon lange nicht mehr in seinen Reihen.

Für mich begann der Mangel an echten Kerlen auf dem Platz mit dem Weggang des Schweizers Fabian Lustenberger im Mai 2019. Der ehemalige Kapitän war kein lauter Typ, eher ein leiser Anführer: zuverlässig, einsatzstark, eloquent, bodenständig und vereinstreu.

Lesen Sie auch: Herthas Präsident Werner Gegenbauer muss sich warm anziehen – Lars Windhorst aber auch >>

„Lusti“ kam in zwölf Jahren auf 220 Erstligaeinsätze und 51 Spiele in der Zweiten Liga. Vor der Spielzeit 2020/21 verließen die Anführertypen Vedad Ibisevic, Salomon Kalou und Per Skjelbred den Verein – ein echter Aderlass. Sie gehörten zu einer wichtigen Achse in der Mannschaft, sorgten für Stabilität, Tore und Kampfkraft. Dieses Trio konnte nie adäquat ersetzt werden, was bis heute Auswirkungen hat.

Hertha BSC vor erneutem Umbruch

Nun verlässt mit dem Abwehrmann Niklas Stark, der erst in Berlin zum Nationalspieler aufstieg, ein Profi den Verein, der das Zeug zu einer wichtigen Figur besaß: ein meinungsstarker Typ, der sich auch nach vielen Niederlagen als einer von wenigen Profis den Medien stellte, ein smarter Profi mit Willenskraft.

Foto: Imago
Zwei Spieler, für die Hertha-Fans einst regelmäßig ins Stadion pilgerten: Spielmacher Marcelinho und Stürmer Marko Pantelic.

Doch zuletzt konnten beide Seiten – Spieler und Verein – nicht mehr zueinander finden. Hertha hatte sich noch mehr Führungsqualitäten von Stark in schwierigen Situationen versprochen, Stark wiederum war enttäuscht von der miesen sportlichen Entwicklung des Teams, das sich seit 2019 mehr oder weniger im Abstiegskampf befindet, statt in den oft vollmundig angekündigten oberen Tabellenregionen. Zudem vermisste er ab und an auch die Rückendeckung der sportlichen Leitung. So wird die einst so hoffnungsvoll begonnene Liaison nach sieben Jahren enden. Auch andere Profis werden den Verein verlassen.

Hertha steuert im Sommer erneut auf einen personellen Umbruch zu. Wie heftig der ausfällt, richtet sich danach, in welcher Liga man antreten wird.

Bobics Hertha-Einkäufe enttäuschen

Auffällig für mich ist, dass unter den jüngsten Transfers keine Persönlichkeit mit Anführerqualitäten zu finden ist. Der dafür vorgesehene Kevin-Prince Boateng spielt sportlich keine Rolle mehr. Der feine Fußballer Stevan Jovetic plagt sich permanent mit Verletzungen herum (wie auch auf seinen Stationen zuvor), Myziane Maolida bleibt unsichtbar und scheint untauglich für den Abstiegskampf zu sein. Der Südkoreaner Lee zeigt sich bislang für die Bundesliga nicht robust genug und der als Stark-Nachfolger verpflichtete Marc-Oliver Kempf bildet bislang eher ein Sicherheitsrisiko statt als Stabilisator in der Abwehr zu wirken.

Lesen Sie auch: Augen auf bei der Investor-Wahl: Ausgerechnet Union zeigt Hertha, wie es geht >>

Ich hoffe, Felix Magath schafft auch ohne starke Anführer den Klassenerhalt. Vielleicht wächst der eine oder andere Spieler noch über sich hinaus. In naher Zukunft benötigt Hertha aber wieder Profis mit Ausstrahlungskraft und großer spielerischer Klasse. Viele Fans – und auch ich – können nicht ewig von Marcelinho, Pantelic oder Zecke Neuendorf träumen.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>